EmoStar2K
DKE
27.06.2017 Seite 543 0

EmoStar²K

Förderung der Elektromobilität durch Standardisierung, Koordination und Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung

Projektlaufzeit: 17.06.2016 – 31.12.2019

DLR-Logo
DLR

Projektträger:

BMWi Logo Neu

Fördermittelgeber:

Kontakt

Dennis Haub
Download + Links

Verwandte VDE-Themen

Antragsteller (Koordinator)

DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Mario Beier, Am DIN-Platz, Burggrafenstr. 6, 10787 Berlin

Verbundpartner

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V., Dr. Stefan Heusinger, Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt am Main

VDA Verband der Automobilindustrie, Stephan Krähnert, Behrenstraße 35, 10117 Berlin

Projektbeschreibung

In der laufenden Phase des Markthochlaufs der Elektromobilität und der weiter fortschreitenden Technologieentwicklung resultierte aus den Ergebnissen abgeschlossener und laufender Standardisierungsprojekte die Notwendigkeit,  die positiven Effekte der Standardisierung von Beginn an in den Entwicklungsprozess mit einzubeziehen und damit die Vorreiterrolle Deutschlands beim Setzen von internationalen Normen und Standards in der Elektromobilität zu stärken.

Um das Ziel des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität zu erreichen, Deutschland zum Leitmarkt zu entwickeln, wurde durch die Bundesregierung entschieden, übergreifende, koordinierende Maßnahmen sowie geeignete Begleitmaßnahmen in einem Verbundprojekt zwischen DIN, DKE (VDE) und NAAutomobil (VDA) mit dem Titel EmoStar²K über 3,5 Jahre zu fördern. Mit der Förderzusage schafft die Bundesregierung somit den finanziellen Rahmen, um die erfolgreiche Zusammenarbeit dieses Konsortiums aus dem Vorgängerprojekt Emo-Norm (10/2012 bis 03/2016) fortzusetzen, welches die Deutsche Normungs-Roadmap Elektromobilität (Version 3.0) ausgearbeitet hat.

Als Ziele wurden die Akzeptanzsteigerung und die Vernetzung aller betroffenen Kreise im Sinne der deutschen Interessen ausgegeben, was durch die Stärkung der öffentlichem Kommunikation erreicht werden soll. Des Weiteren stehen

  • die Umsetzung der deutschen Normungs-Roadmap Elektromobilität,
  • eine zügige Einbindung der Resultate aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten ebenso wie aus der Begleit- und Wirkungsforschung in den Standardisierungs- bzw. Normungsprozess,
  • die schnelle Identifizierung und Einbringung neuer Standardisierungsthemen,
  • der Aufbau strategischer Allianzen sowie
  • die Unterstützung der deutschen KMUs

im Fokus des Projektes.

Die DKE (VDE) unterstützt die Fördermaßnahme mit ihrer Expertise im Feld elektrotechnische Normung und Standardisierung insbesondere in Bezug auf die Interoperabilität des Ladens sowie die Weiterentwicklung und dem Setzen von Standards im Bereich der Energiespeicher.

Ergebnisverwertung

Die Projektergebnisse sollen in national abgestimmte Arbeitspapiere fließen, die als Grundlage für die Erarbeitung/Überarbeitung internationaler Normen dienen. Damit kann der europäische Normungsprozess beschleunigt und die zugrunde liegenden EU-Mandate beantwortet werden.

Interessiert an Mobility?

Hybrid-Sportwagen nachts
Gunnar Assmy / Fotolia

Die Elektromobilität ist eine Sprunginnovation, die ein neues, übergreifendes Systemdenken erfordert. Um die deutsche Wirtschaft erfolgreich im Bereich Mobility zu positionieren, ist es wichtig, die positiven Effekte von Normen und Standards von Beginn an in den Entwicklungsprozess miteinzubeziehen und damit voll auszuschöpfen.

Weitere Inhalte zu diesem Fachgebiet finden Sie auf unserer

DKE-Themenseite Mobility