Werden Sie Normungsexperte
kasto / stock.adobe.com
04.01.2023 Kurzinformation

Mitgestalten und Mitentscheiden

Sie möchten Normung aktiv mitgestalten? Kein Problem! Informationen und aktuelle Call for Experts finden Sie hier ...

Kontakt

DKE Deutsche Kommission

Die technischen Experten – in den Komitees und Unterkomitees der DKE etwa 9000 berufene Mitarbeiter – sind Fachleute aus allen wesentlichen "betroffenen Kreisen", z. B. Anwender, Behörden, Berufsgenossenschaften, Berufs-, Fach- und Hochschulen, Handel, Handwerkswirtschaft, industrielle Hersteller, Prüfinstitute, Sachversicherer, selbständige Sachverständige, Technische Überwacher, Verbraucher, Wissenschaft. Sie müssen von den sie entsendenden Stellen (z. B. Ausbildungs- und Forschungsinstituten, Behörden, Instituten, Verbänden, Vereinen) für die Arbeit in den Normungsgremien autorisiert sein.

Die Zusammensetzung der DKE Komitees erfolgt, wie in allen Arbeitsausschüssen von DIN, nach dem Grundsatz der Vertretung der betroffenen Kreise in einem angemessenen Verhältnis. Dieses wird im Einvernehmen mit den betroffenen Kreisen vereinbart und bedarf der Bestätigung durch den zuständigen Fachbereichsvorsitzenden. Nach erfolgter Bestätigung werden die Mitarbeiter von Komitees und Unterkomitees berufen, wobei diese Berufung jeweils bis zum Ablauf der vierjährigen Amtsperiode des Lenkungsausschusses der DKE gilt. Die berufenen Mitarbeiter handeln als Sachverständige ihrer Fachrichtung, sind jedoch gehalten, die Auffassung desjenigen Fachkreises zu vertreten, vom dem sie autorisiert sind.

Normungsarbeit noch besser kennenlernen


Unsere aktuellen Call for Experts – und Ihre Chance zur Mitarbeit!

Blick in geöffnete und befüllte Waschmaschine

Fachleute für Mikroplastik gesucht

Zuständiges Gremium: DKE/UK 513.1 – Wäschepflegegeräte

Ansprechpartner: Frank Steinmüller, DKE Arbeitsfeld Home & Building

Anmeldung bis: 10. Februar 2023

Blick in geöffnete und befüllte Waschmaschine

Zuständiges Gremium: DKE/UK 513.1 – Wäschepflegegeräte

Ansprechpartner: Frank Steinmüller, DKE Arbeitsfeld Home & Building

Anmeldung bis: 10. Februar 2023

Das DKE/UK 513.1 "Wäschepflegegeräte" hat während seiner letzten Sitzung beschlossen, einen Arbeitskreis DKE/AK 513.1.7 „Mikroplastik“ zu gründen.

Die Aufgaben des AK 513.1.7 sollen die Begleitung und Unterstützung der internationalen Normungsaktivitäten zu Mikroplastik textilen Ursprungs in der Wäschepflege sowie die Vorbereitung der deutschen Meinungsbildung für UK 513.1 sein.

Zeitrahmen & Ansprechpartner: Sie sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen. Bei Interesse bitten wir um Ihre entsprechende Nachricht bis spätestens 10. Februar 2023 an Frank Steinmüller.

Glasfaserkabel bis zur Hauswand verlegt - Breitbandanschluss

Dokumentation im Glasfaserausbau

Zuständiges Gremium: DKE/UK 412.6

Ansprechpartner: Thomas Sentko, DKE Arbeitsfeld Components & Technologies

Anmeldung: bis 31. Januar 2023

Glasfaserkabel bis zur Hauswand verlegt - Breitbandanschluss

Zuständiges Gremium: DKE/UK 412.6

Ansprechpartner: Thomas Sentko, DKE Arbeitsfeld Components & Technologies

Anmeldung: bis 31. Januar 2023

Die Dokumentation im Glasfaserausbau ist ein oft unterschätzter Punkt, der meist in sehr unterschiedlicher Detailtiefe und Umfang sowie in unterschiedlichen digitalen oder gar analogen Formaten erstellt wird. Dabei kommen auch proprietäre Formate zum Einsatz, die unter Umständen nach einigen Jahren nicht mehr lesbar oder verarbeitbar sind. Dabei ist gerade die Dokumentation der gelegten LWL-Linien essentiell im Fehlerfall oder bei der Erweiterung oder Umrüstung der Breitbandnetze.

Die Expertinnen und Experten des Normungsgremiums DKE/UK 412.6 für Lichtwellenleiter und Lichtwellenleiterkabel haben in ihrer letzten Sitzung beschlossen, einen Arbeitskreis zur Dokumentation von LWL-Rohrsystemen/LWL-Linien zu gründen. Ziel ist es, ein nationales Dokument in Anlehnung an die in der Energieversorgung angewendete VDE-AR-N 4201 zu erstellen.

Bisher haben die großen Provider bereits ihre Unterstützung zugesichert, wir suchen jedoch Fachkräfte aus dem Bereich GIS, der Geodäsie oder der Netzanbieter/Versorger, die ihr Fachwissen in die Standardisierung einbringen möchten.

Ziel ist es, in 2023 ein entsprechendes Dokument zu veröffentlichen. Die Arbeit in einer Gruppe von ca. 15 Mitarbeitenden erfolgt hauptsächlich in virtuellen Sitzungen, deren Frequenz und Dauer in Absprache mit den Mitarbeitenden festgelegt werden.

Ansprechpartner: Bei Interesse senden Sie bitte bis zum 31.01.2023 eine Nachricht an Thomas Sentko.

Geothermie in Island

Arbeiten Sie im Komitee "Binäre Energiesysteme" mit!

Zuständiges Gremium: DKE/K 386 Binäre Energiesysteme

Ansprechpartner: Anna Reuter, DKE Arbeitsfeld Energy

Anmeldung ist aktuell unbefristet

Geothermie in Island

Zuständiges Gremium: DKE/K 386 Binäre Energiesysteme

Ansprechpartner: Anna Reuter, DKE Arbeitsfeld Energy

Anmeldung ist aktuell unbefristet

Binärverfahren, bei denen die Wärme von Thermalwasser zur Energiegewinnung genutzt wird, sind in Deutschland bereits länger bekannt. Dieses in Praxis und Theorie erarbeitete Wissen können die deutschen Expert*innen nun in der gemeinsamen Arbeit mit internationalen Vertreter*innen aus Forschung und Industrie im IEC/PC 126 zu binary power generation systems einbringen. Das Projektkomitee, dessen Vorsitz Japan hat, soll internationale Normen zur Prüfung und Bestimmung des Wirkungsgrads der Stromerzeugung von binary power generation systems entwickeln.

Binary power generation systems, zu Deutsch in etwa: binäre Energiegewinnungssysteme, sind eine innovative Möglichkeit, CO2-arm und unabhängig von Witterungsbedingungen oder Tages- und Jahreszeiten Strom zu erzeugen. Über zwei separate Flüssigkeitskreisläufe wird die Wärme von Wasser an eine zweite, kühle Flüssigkeit (ein so genanntes Arbeitsmittel, bestehend z. B. aus Butan oder einem Ammoniak-Wasser-Gemisch) abgegeben. Da das Arbeitsmittel einen niedrigeren Siedepunkt hat, wird ein Phasenübergang angeregt und das entstehende Gas treibt eine Turbine an, die an einen Generator angeschlossen ist. Die derart erzeugte elektrische Energie kann, abhängig von der Größe des Systems, einen einzelnen Haushalt versorgen oder in ein Stromnetz eingespeist werden. Das Gas wird schließlich durch einen Kondensator, der es abkühlt, zurück in den Kreislauf geleitet, woraufhin der Zyklus erneut beginnt.

Die aktive Beteiligung deutscher Expert*innen fördert dabei nicht nur auf internationaler Ebene die Standardisierung von Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien, sondern trägt zudem dazu bei, die Potentiale und Kapazitäten derselben für die Energiewende Deutschlands zu evaluieren.

Zeitrahmen & Ansprechpartner:
Sollten Sie Interesse daran haben, im DKE/K 386 als Experte*in  die Standardisierung mitzugestalten, melden Sie sich bitte bei Anna Reuter.

IoT Konzept Intelligente Heimverbinung Smart Home

Signalübertragung auf elektrischen Niederspannungsnetzen und „Power Line Communication (PLC)" ist Ihr Thema?

Zuständiges Gremium: DKE/UK 716.1 – Systeme für die Kommunikation auf elektrischen Niederspannungsnetzen

Ansprechpartner: Antonio Monaco, DKE Arbeitsfeld Home & Building

Anmeldung ist aktuell unbefristet

IoT Konzept Intelligente Heimverbinung Smart Home

Zuständiges Gremium: DKE/UK 716.1 – Systeme für die Kommunikation auf elektrischen Niederspannungsnetzen

Ansprechpartner: Antonio Monaco, DKE Arbeitsfeld Home & Building

Anmeldung ist aktuell unbefristet

die Aufgabe des DKE/UK 716.1 ist die Spiegelung der Arbeiten des CLC/TC 219 „Mains communicating systems“ sowie dessen Unterarbeitsgruppen

  • WG 09  Revision of EN 50065-1
  • WG 10  High frequency power lines
  • WG 11  Immunity
  • WG 12  Filters

und daraus folgend die Vorbereitung der deutschen Meinungsbildung zu den einzelnen Projekten.

Das CLC/TC 219 hat folgenden Anwendungsbereich:

Ausarbeitung harmonisierter Normen für Kommunikationssysteme, die die Stromversorgungsleitungen oder die Verkabelung von Gebäuden als Übertragungsmedium nutzen und Frequenzen über 3 kHz verwenden. Dazu gehört auch die Zuweisung von Frequenzbändern für die Signalübertragung auf dem Stromnetz.

Die Marktnachfrage nach Produkten, die die harmonisierten Normen des CLC/TC 219 für die CE-Kennzeichnung und insbesondere die EN 50065-1 verwenden, geht bereits in die zweistellige Millionenhöhe, es handelt sich also um eine wichtige, weit verbreitete Norm.

Das CLC/TC 219 (früher CLC/SC205A) hat von Anfang an sowohl traditionelle als auch innovative Modulationsverfahren für PLC berücksichtigt. In der Norm EN 50065-1 sind sowohl Einträgersysteme als auch Mehrträgersysteme mit entsprechenden Prüfungen für die verschiedenen Ebenen der Senderausgangsspannung anerkannt. Es sei darauf hingewiesen, dass die ursprünglich in der Norm beschriebenen Tests immer noch gültig sind und den "Crest-Faktor"-Effekt berücksichtigen, der auftritt, wenn sich Unterträger zeitlich überlappen.

Umweltbelange sind die treibende Kraft, die die Nachfrage nach SPS-Kommunikation für die Energiesteuerung und -überwachung vor allem im Zusammenhang mit intelligenten Zählern und intelligenten Stromnetzen steigern dürfte, und die CLC/TC 219 Normen definieren EMV- und Koexistenz Anforderungen für diese Technologie. Es ist anzumerken, dass ein wachsendes Interesse am Einsatz von PLC oberhalb von 150 kHz für Smart Metering und Smart Grid Anwendungsfälle sowohl in öffentlichen Netzen als auch in privaten Installationen besteht. Darüber hinaus ist die Verwendung von PLC in Gleichstromnetzen, insbesondere zur Steuerung von PV-Anlagen im Freien, ein neuer Trend, der in den CLC/TC 219 Normen behandelt werden soll.

Ansprechpartner: Sie sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen. Bei Interesse bitten wir um Ihre entsprechende Nachricht an Antonio Monaco.


Von Experten für Experten: Überzeugen Sie sich selbst


Wir freuen uns, dass Sie bei uns mitarbeiten möchten!

Ihr Antrag auf Mitarbeit – werden auch Sie Normungsexperte!

Die nächsten Schritte

Nach dem Absenden Ihres Formulars werden wir dieses prüfen und uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen. Dann werden wir mit Ihnen gemeinsam alle weiteren Schritte besprechen.


Informationen + Services für Sie

Normung im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen KMU - Icon

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) machen den Großteil des deutschen Marktes aus. Dennoch stehen sie häufig vor Herausforderungen, die ihren Alltag erschweren. Die DKE fördert KMU daher durch viele Angebote, um diesen den Einstieg in die Normung und die Beteiligung am Normungsprozess zu erleichtern, denn: Die Mitarbeit in der Normung bietet KMU erhebliche Vorteile.
Viele Mittelständler scheuen sich aufgrund geringerer Ressourcen trotz allem vor der Beteiligung am Normungsprozess. Spezielle Förderprogramme stehen KMU daher bei der Normungsarbeit zur Seite und unterstützen finanziell.

Informieren Sie sich jetzt!