Alle Veranstaltungen

Mehr erfahren

DKE  Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE

Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 6308-0
Fax: +49 69 6308-9863
E-Mail: dke@vde.com

DKE-News

Mehr erfahren

DKE/K 956 Industrielle Kommunikation

Der Arbeitsbereich des DKE/K 956 umfasst die Normung industrieller Kommunikationsnetzwerke und ihrer Anwendungen. Dies beinhaltet die Normung von klassischen und Ethernetbasierten Feldbussystemen in drahtgebundenen und funkgestützten Ausprägungen, sowie von deren Profilen einschließlich der Installationsprofile. Außerdem beinhaltet ist die Normung hochverfügbarer industrieller Kommunikationsnetzwerke sowie der Geräteintegration.

Arbeitsgebiet

Der Arbeitsbereich von DKE/K 956 umfasst die Normung industrieller Kommunikationsnetzwerke, von den einzelnen Feldbusprofilen über die Installation, den hochverfügbaren Automatisierungsnetzen, den funkgestützten Ausprägungen bis hin zum Feldgeräte-Engineering.

Tätigkeiten

Die internationalen Feldbusnormenreihen IEC 61158 und IEC 61784, welche in den letzten Jahren überarbeitet worden sind, wurden bereits letztes Jahr in das deutsche Normenwerk übernommen. Die Arbeiten zu den zwei neu erschienenen Feldbusprofilen, welche die Kommunikationsprofilfamilie (CPF) 20 (ADS-net) und CPF 21 (FL-net) beschreiben, sowie zu den entsprechenden Technologieteilen IEC 61784-5-x (VDE 0800-500-x) sind weiterhin im Gange. Die Überarbeitung der Redundanzmethoden nach

IEC 62439 ist abgeschlossen und die einzelnen Teile wurden publiziert. Für die vierte Ausgabe der IEC 61918, welche die Anforderungen an die Installation von Kommunikationsnetzen in Industrieanlagen festlegt, ist ein erster Entwurf zur Kommentierung erschienen.

DKE/AK 956.0.2 bearbeitet die drahtlose Kommunikation in der Automatisierungstechnik und ist somit unteranderem für die Spiegelung von IEC/SC 65C/WG16 und IEC/SC 65C/ WG 17 verantwortlich. In der WG16 sind die Arbeiten zur zweiten Ausgabe der IEC 62591 (Wireless HART) und IEC 62601 (WIA-PA) abgeschlossen und die internationalen Normen wurden publiziert. In der WG 17 hingegen, welche sich mit dem Koexistenz-Management befasst, ist die Überarbeitung der IEC 62657 Reihe noch im Gange. Hier wurden die Entwürfe zum Teil 1 und Teil 2 zur Abstimmung veröffentlicht. Die Arbeiten zu den Spannungsquellen eines drahtlosen Kommunikationsgerätes, welche in der IEC/SC 65B/ WG16 unter folgender Projektnummer IEC 62952 laufen, sind nahezu abgeschlossen. Der Teil 1 und Teil 2 sind dieses Jahr als internationale Normen veröffentlicht worden und zum Teil 3, welcher sich mit der Spezifikation für das Energy Harvesting befasst, ist der Entwurf zur Abstimmung erschienen.

Die Normung der drahtlose Kommunikation findet im Umfeld der Funkgeräte- und Telekommunikationsendgeräterichtlinie (R&TTE) 1999/5/EG statt, welche im Juni dieses Jahres ausgelaufen ist und durch die neue Richtlinie für Funkanlagen (RED, 2014/53/EU) ersetzt wurde. Die Übergangsfrist der R&TTE läuft im Juni 2017 ab. Die Übereinstimmung mit ihr erklären die Hersteller von Automatisierungsgeräten mit drahtloser Kommunikation im 2,4 GHz-Band in der Regel mit Hilfe der EN 300328. Diese hat ETSI (European Telecommunications Standards Institute) 2012 mit der Version 1.8.1 herausgegeben (aktuelle Version 1.9.1), wobei neue Zugangsmechanismen eingeführt wurden mit dem Ziel, allen in diesem Band ab einer gewissen Leistung sendenden Geräten einen gleichberechtigten Zugang zum Spektrum zu verschaffen. Das sich daraus ergebende Kommunikationsverhalten der Geräte lässt sich jedoch nur schwer mit dem für die meisten Automatisierungsanwendungen geforderten deterministischen Zeitverhalten in Übereinstimmung bringen. CLC/TC 65X/WG 1 hat sich dieser Problematik angenommen und versucht mit Hilfe von Vertretern der Automatisierungsindustrie (AI) auf verschiedenen Ebenen eine Lösung zu finden. Unteranderem wurde das Vorhaben zur Erlangung eines Additiven Spektrums für die AI auf internationaler Ebene bei der ITU gestartet, sowie bei ETSI durch das Projekt HS 303 258, welcher die Belange der Wireless Automation Industry (WIA) festlegt.

Der DKE/AK 956.0.1 befasst sich mit den Geräteintegrationstechnologien und spiegelt die entsprechenden Working Groups des IEC/SC 65E, welche die einzelnen Technologien betreuen. Dies betrifft IEC/SC 65E/WG 4, die für die FDT-Normenreihe (Field Device Tool) IEC 62453 verantwortlich ist, als auch IEC/SC 65E/WG 7, welche sowohl für die EDDL-Normenreihe (Electronic Device Description Language) IEC 61804 als auch für die FDI-Normenreihe (Field Device Integration) IEC 62769 verantwortlich ist. Letztere ist im Laufe des Jahres komplett in das deutsche Normenwerk übernommen worden.

Ausblick

Im kommenden Jahr ist mit einem Normungsvorschlag für ein zukünftigen Teil 4 der IEC 62657 zu rechnen, dieser beabsichtigt das CCP-Konzept (Central-Coordination-Point), welches auf ein Dokument von ETSI (TS 103 329) basiert, zu beschreiben.

Ansprechpartner

Starke Teams im Dienst der Normung

Spiegelgremien

Industrielle Prozessleit- und Automatisierungstechnik
Industrielle Kommunikationsnetze
Unternehmensführungssysteme - Geräte und Integration
Fieldbus maintenance
Industrial Cabling
Cyber Security
High Availability Networks
Wireless Coexistence

Arbeitskreise

Geräteintegration
Industrial Wireless Networks
Feldbusinstallation
Hochverfügbare Automatisierungsnetze
Übersetzung IEC 61158-1
Zusammenarbeit ITEI/Funk