Großstadt mit Bürogebäuden und beleuchteten Straßen
Eine Stadt, in der die verschiedenen Bereiche wie z. B. Gebäude, Sicherheit und Schutz, Mobilität sowie Energie intelligent zusammenwirken, nennt man „Smart City“.
Titelbild Smart City Normungs-Roadmap
Die deutsche Normungs-Roadmap Smart City
Mehr erfahren
Personen im Meeting
Smart Cities – beim VDE
Zum VDE

Alle Veranstaltungen

Mehr erfahren

DKE  Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE

Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 6308-0
Fax: +49 69 6308-9863
E-Mail: dke@vde.com

DKE-News

Mehr erfahren

Die Definition Smart City ist bewusst allgemein und umfassend formuliert, um der derzeitigen Dynamik des Themas Rechnung tragen zu können. Sie soll dazu dienen, ein gemeinsames Verständnis und eine Vision zu schaffen, was „Smart Cities“ sind, welche Motivation hinter dem Konzept Smart Cities steht, welche Bereiche betroffen sind und was die übergeordneten Ziele sind.

Motivation

Die weltweite Urbanisierung einerseits und die damit verbundene Entleerung ländlicher Regionen andererseits führen zu neuen Herausforderungen an die Struktur-, Angebots- und Ressourcenentwicklung von Siedlungsräumen (in Deutschland und weltweit).

Durch die IKT-Entwicklung und die damit verbundene Integrationsfähigkeit werden neue intelligente Lösungen in den unterschiedlichen Bereichen durch Verknüpfung von Einzellösungen möglich.

Dies führt zu neuen integrierten Technologie-, Service- und/oder Prozesslösungen mit einem hohen Bedarf an das Schnittstellenmanagement.

Eingrenzung

Smart City bezeichnet einen Siedlungsraum, in dem systemisch (ökologisch, sozial und ökonomisch) nachhaltige Produkte, Dienstleistungen, Technologien, Prozesse und Infrastrukturen eingesetzt werden, in der Regel unterstützt durch hochintegrierte und vernetzte Informations- und Kommunikationstechnologien.

Ziele

  • Lebensqualität und Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe der Bürger und Bürgerinnen zu verbessern
  • Nutzung von endlichen Ressourcen zu verringern und die Nutzung erneuerbarer Ressourcen zu etablieren
  • Daseinsvorsorge langfristig zu sichern und zu optimieren
  • Überlebens-, Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit (Resilienz) des Siedlungsraums stärken
  • transparente Entscheidungskultur und Wissensgesellschaft schaffen
  • Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes dauerhaft erhalten oder erhöhen

Zusammenfassend wird die Zukunftsfähigkeit des Siedlungsraums verbessert und dabei negative Folgen der Urbanisierung gemindert oder vermieden.

Berücksichtigte Bereiche

  • Daseinsvorsorge
  • Energie
  • stoffliche Ver- und Entsorgung (Wasser, Abfall)
  • natürliche Umwelt
  • Mobilität und Verkehr
  • Gebäude und bauliche Infrastrukturen
  • Information und Kommunikation
  • Sicherheit und Schutz
  • Produktion und Logistik
  • Handel und Dienstleistungen
  • Soziale Infrastruktur (Bildung, Gesundheit, Kultur)
  • Stadtentwicklungs- und Stadtplanung
  • Politik und Verwaltung (Governance)

Zentraler Baustein

Elementares Kennzeichen von Smart Cities ist die Weiterentwicklung der Integration und Vernetzung der zuvor genannten Bereiche, um Effizienz, Effektivität und Widerstandsfähigkeit des Gesamtsystems zu steigern und die so erzielbaren ökologischen und sozialen Verbesserungspotenziale zu realisieren.

Wesentliche Prozessbedingungen

  • das Leitbild der "integrierten Stadtentwicklung"
  • Innovationsfähigkeit
  • enge Kooperation und Akzeptanz der Akteure sowie ein partizipativer Zugang zur Schaffung einer Beteiligungskultur
  • umfassende Integration sozialer Aspekte der Stadtgesellschaft.

Fazit

Die Definition „Smart City“ wird regelmäßig überprüft und ggf. angepasst.

(Die Definition zeigt nicht den Normungsbedarf auf, dieser wird gesondert im Zuge der Erarbeitung der gemeinsamen DIN/DKE-Normungs-Roadmap geprüft und festgelegt.)

Lenkungskreis Smart Cities

Experten bilden das gemeinsam von DKE und DIN ins Leben gerufene Lenkungsgremium Smart Cities.

30 Experten aus betroffenen Wirtschaftsbranchen, aus Wissenschaft und Beratung sowie aus Städteplanung, Kommunalverwaltungen und vom Deutschen Städtetag bilden das gemeinsam von DKE und DIN ins Leben gerufene Lenkungsgremium Smart Cities. Zu den vordringlichsten Aufgaben gehört neben der Definition des Aufgabenbereichs und der Formulierung einer Vision, wie die Städte von morgen aussehen sollen und was der Beitrag von Normen und Standards ist, die strategische Steuerung der Arbeiten zur deutschen Normungs-Roadmap. Das Lenkungsgremium will den Informationsaustausch sicherstellen und nationaler Ansprechpartner zu allen übergreifenden europäischen und internationalen Normungs- und Standardisierungsaktivitäten der Smart-Cities-Thematik sein mit dem Ziel, eine führende Rolle einzunehmen.

Die Stakeholder wollen mit ihren Aktivitäten Vorteile für die deutsche Wirtschaft erzielen, die Lebensqualität in den Städten erhöhen und die Rohstoffeffizienz steigern sowie die Stadtentwicklungsprozesse dynamischer gestalten. Terminologie und Strukturierung dieses sehr breiten Themas sind ebenso Herausforderung an das Gremium wie die Sicherstellung der Bürgereinbindung, die Akzeptanz und die Finanzierung der Einführung neuer Instrumente in den Städten und Gemeinden.

Übersicht der Gremien von Smart Cities

Übersicht internationale und nationale Smart City Gremien

Relevante Informationen direkt bei den Gremien finden:

System Komitee Elektrotechnische Aspekte von Smart Cities
Nachhaltige Entwicklung in Kommunen
Smart and Sustainable Cities and Communities
Electrotechnical aspects of Smart Cities
Smart Cities
Sustainable development in communities
Smart Sustainable Cities


Kommentieren Sie!

Lesen Sie!

Titelbild Smart City Normungs-Roadmap
DIN
07.04.2014 Seite

Lesen Sie weitere interessante und wichtige Details zum Thema Smart City direkt in der entsprechenden Normungs-Roadmap nach!

Zur Roadmap Smart City

Wir freuen uns auf Ihre aktive Mitgestaltung der Smart Cities!