DIN EN IEC 61189-5-504:2021-09

Standards
putilov_denis / Fotolia

Prüfverfahren für Elektromaterialien, Leiterplatten und andere Verbindungsstrukturen und Baugruppen -

Teil 5-504: Allgemeine Prüfverfahren für Materialien und Baugruppen - Prüfung der ionischen Verunreinigung bei Prozessen (PICT) (IEC 61189-5-504:2020); Deutsche Fassung EN IEC 61189-5-504:2020

Kurzdarstellung

Dieser Teil von IEC 61189 beschreibt ein Prüfverfahren zur Bestimmung des Anteils löslicher ionischer Rückstände auf Leiterplatten und elektronischen Bauelementen oder -gruppen. Die Leitfähigkeit der zum Auflösen der ionischen Rückstände verwendeten Lösung wird zum Beurteilen des Grades an ionischen Rückständen gemessen. Bei der Prüfung wird die Leitfähigkeit einer Prüflösung gemessen, die aus einem Gemisch aus entionisiertem Wasser und Alkohol (Isopropanol) besteht. Die Prüfeinrichtung muss den Gesamtstromfluss messen und das Ergebnis muss als Natriumchlorid-Äquivalent (NaCl) zur flächenbezogenen Masse (μg/cm2 ≡ NaCl) angegeben werden. Die Prüfung wird zur Überwachung des Anteils ionischer Rückstände bei Leiterplatten, elektrischen und elektronischen Bauelementen oder Leiterplatten-Baugruppen verwendet. Die Messwerte werden dann mit der Leistungsspezifikation des Anwenders verglichen. Ionische Rückstände entstehen durch Vielfachprozesse während der Herstellung von elektronischen Leiterplatten, Bauelementen und Baugruppen. Beispiele für ionische Rückstände sind: Ammoniumchlorid – Zitronensäure – Diethylammoniumchlorid – Salzsäure – Methylaminhydrohalogenid – Schwefelsäure – Fingersalze – Carbonsäure. Wenn eine ionische Verunreinigung mit Wasser in Berührung kommt, erhöht sich infolge der Auflösung der Verunreinigung im Wasser der Leitwert des Wassers. Wenn die Oberfläche und die Art der Verunreinigung ebenfalls bekannt sind, ist es möglich, den Anteil der vorhandenen Verunreinigung als gegebenes flächenbezogenes Gewicht der Leiterplatte anzugeben. Diese Prüfung misst keine ionischen Materialien an der Oberfläche, die wegen Nichtlöslichkeit, physikalischem Einschluss oder ungeeigneter Exposition gegenüber dem Extraktionsmittel nicht aufgelöst werden. Außerdem werden die in den ionischen Schmutzstoffen enthaltenen nichtionischen Bestandteile nicht gemessen. Nicht alle ionischen Verunreinigungen sind in Wasser leicht löslich, vor allem diejenigen, die in Prozessrückständen, wie z. B. Lötflussmittel, eingeschlossen sind. Diese Verunreinigungen weisen jedoch in Alkohol eine erhöhte Löslichkeit auf. Die Zugabe von stark ionisiertem Salz zu entionisiertem Wasser verbessert dessen elektrische Leitfähigkeit bis zu einem Grad, der fast proportional zur Salzkonzentration ist. Die Messung der Leitfähigkeit kann daher zur Angabe der Konzentration eines in einer Lösung extrahierten ionischen Salzes verwendet werden. Die Mengen von ionischen Materialien in der Prüflösung werden durch einen Leitfähigkeitsfaktor angegeben, der äquivalent zur gemessenen Leitfähigkeit ist, die durch eine bekannte Menge eines standardmäßigen stark ionisierten Salzes, wie z. B. Natriumchlorid (NaCl), erhalten wird. Ionische Rückstände werden deshalb üblicherweise als Natriumchlorid-Äquivalente in Mikrogramm je Flächeneinheit (X μg/cm2 ≡ NaCl) der zu prüfenden Probe angegeben. Dies bedeutet nicht, dass es sich bei der Verunreinigung um NaCl handelt, es legt jedoch dar, dass die Leitfähigkeit äquivalent zur angegebenen Menge von NaCl ist, falls es sich in einer Lösung befindet und kein ionischer Schmutzstoff ist. Messungen der ionischen Leitfähigkeit anhand dieses Prüfverfahrens unterscheiden nicht zwischen ionischen Arten, sie messen einfach die Leitfähigkeit, die sich auf den Gesamtanteil des ionischen Materials in der Prüflösung bezieht.

Beziehungen

Enthält:

Standards
putilov_denis / Fotolia
21.04.2020 Aktuell
IEC 61189-5-504:2020-04
Prüfverfahren für Elektromaterialien, Leiterplatten und andere Verbindungsstrukturen und Baugruppen - Teil 5-504: Allgemeine Prüfverfahren für Materialien und Baugruppen – Prüfung der ionischen Verunreinigung bei Prozessen (PICT)
Standards
putilov_denis / Fotolia
12.06.2020 Aktuell
EN IEC 61189-5-504:2020-06
Prüfverfahren für Elektromaterialien, Leiterplatten und andere Verbindungsstrukturen und Baugruppen - Teil 5-504: Allgemeine Prüfverfahren für Materialien und Baugruppen – Prüfung der ionischen Verunreinigung bei Prozessen (PICT)

Entwurf war:

Standards
putilov_denis / Fotolia
01.02.2018 Historisch
E DIN EN 61189-5-504:2018-02
Prüfverfahren für Elektromaterialien, Verbindungsstrukturen und Baugruppen - Teil 5-504: Allgemeine Prüfverfahren für Materialien und Baugruppen - Prüfung der ionischen Verunreinigung bei Prozessen (PICT) (IEC 91/1467/CD:2017)

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Norm
Status
Aktuell
Erscheinungsdatum
01.09.2021
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Dipl.-Ing. (FH) Betriebswirt VWA Dieter Hinterwäller
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

uzv_v8.yz4_v8Brv22v8QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-280

Referatsassistenz
Heike Brandt
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

yvz1v.s8r4u_QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-467

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung