DIN ISO 11665-8 (VDE 0493-1-6658):2020-08

Zeichen Radioaktivität
blende11.photo - stock.adobe.com

Ermittlung der Radioaktivität in der Umwelt -

Luft: Radon-222 - Teil 8: Methodik zur Erstbewertung sowie für zusätzliche Untersuchungen in Gebäuden (ISO 11665-8:2019)

Kurzdarstellung

Radon gilt heute als die Hauptursache für die natürliche Strahlenexposition des Menschen. Der UNSCEAR-Bericht (2006) legt dar, dass weltweit Radon rund 52 % der globalen mittleren Exposition durch natürliche Strahlung verursacht. Das Isotop 222 (48 %) ist weit signifikanter als das Isotop 220 (4 %), während das Isotop 219 als vernachlässigbar angesehen wird. Seit 1987 wird Radon für den Menschen als Lungenkanzerogen durch das internationale Krebsforschungszentrum (ICRC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt.
Im Allgemeinen ist die Konzentration von Radon in Gebäuden infolge des geringeren Luftwechsels höher als in der Freiluft. Je mehr der Luftwechsel verringert wird, desto größer ist die Anreicherung von Radon in den Gebäuden. Die Hauptquelle für das Radon in Gebäuden ist normalerweise der darunterliegende Erdboden. Unter bestimmten Umständen können die Baumaterialien, die Außenluft, das Trinkwasser oder auch das Stadtgas zu einer erhöhten Radonkonzentration beitragen.
Dieser Teil der Reihe DIN ISO 11665 umfasst die maßgeblichen Anforderungen, um die Anwesenheit von Radon in einem Gebäude anzuzeigen und um die Quelle und die Transportwege des Radons im Gebäude zu identifizieren (zusätzliche Untersuchungen).
Unterschiedliche Maßnahmestufen können für ein Gebäude erforderlich sein:
- Erstbewertungen zur Abschätzung des Jahresmittelwertes der Radon-Aktivitätskonzentration im Gebäude. Geeignete Verfahren sind integrierende Messungen während einer Dauer von mindestens zwei Monaten (siehe Entwurf DIN ISO 11665-4:2010-06). Durch Vergleich des Jahresmittelwertes der Radon-Aktivitätskonzentration im Gebäude mit den Zielwerten kann die Erstbewertung den erforderlichen Grad des Eingriffs in das Gebäude feststellen.
- Zusätzliche Radonmessungen werden empfohlen, wenn die Ergebnisse der Erstmessungen höher als die Zielwerte sind. Diese zweite Stufe wird angewendet, um die Radonquellen und/oder die Transportwege des Radons zu ermitteln. Sie soll die Gebäudediagnose unterstützen, welche eine geeignete technische Lösung vorschlägt. Die technische Lösung könnte sofort umgesetzt werden, wenn das Niveau der Radon-Aktivitätskonzentration dies rechtfertigt. Die Maßnahmen dieser Stufe können auch von Gebäudegutachtern gefordert werden, um die kritischen Stellen und die Mittel für die Sanierung genauer zu bestimmen.
- Kontrolle der Wirksamkeit der vereinbarten Reduzierungsmaßnahmen nach ihrer Installation. Diese Kontrolle erfolgt mittels Messung der Radon-Aktivitätskonzentration, welche unter denselben Bedingungen am Ort der Erstmessungen durchzuführen ist.
Die verwendeten Messverfahren gestatten die Vergleichbarkeit mit den Zielwerten (Erstbewertung). Die Anforderungen gelten für die Kontrolle der Wirksamkeit und der Nachhaltigkeit der Sanierungsmaßnahmen. Der Entwurf beinhaltet auch die maßgeblichen Anforderungen an die Radonmessungen bezüglich dieser Stufen und die dazu erforderliche Fachkunde. Er beinhaltet jedoch nicht die Gebäudediagnose.
Die Normenreihe DIN (EN) ISO 11665 (VDE 0493-1) besteht aus folgenden Teilen mit dem Haupttitel Ermittlung der Radioaktivität in der Umwelt - Luft: Radon-222:
- Teil 1: Radon und seine kurzlebigen Folgeprodukte: Quellen und Messverfahren
- Teil 2: Integrierendes Messverfahren für die Bestimmung des Durchschnittswertes der potenziellen Alpha-Energiekonzentration der kurzlebigen Radon-Folgeprodukte
- Teil 3: Punktmessverfahren der potenziellen Alpha-Energiekonzentration der kurzlebigen Radon-Folgeprodukte
- Teil 4: Integrierendes Messverfahren zur Bestimmung des Durchschnittwertes der Aktivitätskonzentration mittels passiver Probenahme und zeitversetzter Auswertung
- Teil 5: Kontinuierliches Messverfahren für die Aktivitätskonzentration
- Teil 6: Punktmessverfahren für die Aktivitätskonzentration
- Teil 7: Anreicherungsverfahren zur Abschätzung der Oberflächenexhalationsrate
- Teil 8: Methodik zur Erstbewertung sowie für zusätzliche Untersuchungen in Gebäuden
- Teil 9: Verfahren zur Bestimmung der Exhalationsrate aus Baumaterialien
- Teil 11: Verfahren zur Probenahme und Prüfung von Bodenluft
- Teil 12: Bestimmung des Diffusionskoeffizienten in wasserundurchlässigen Materialien: Prüfverfahren mit einseitiger Messung der Aktivitätskonzentration
- Teil 13: Bestimmung des Diffusionskoeffizienten in wasserundurchlässigen Materialien: Prüfverfahren mit beidseitiger Messung der Aktivitätskonzentration
Zu Radonmessgeräten sind in der Reihe DIN EN 61577 (VDE 0493-1-10) folgende Normen mit dem Haupttitel Strahlenschutz-Messgeräte - Geräte für die Messung von Radon und Radon-Folgeprodukten erschienen:
- Teil 1: Allgemeine Anforderungen
- Teil 2: Besondere Anforderungen an Radon-Messgeräte
- Teil 3: Besondere Anforderungen an Messgeräte für Radon-Folgeprodukte
- Teil 4: Einrichtungen für die Herstellung von Referenzatmosphären mit Radonisotopen und ihren Folgeprodukten (STAR).

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN ISO 11665-8 (VDE 0493-1-6658):2013-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) die Einleitung wurde ergänzt;
b) Verweisungen wurden aktualisiert;
c) Hinweise in Anmerkungen wurden in Anforderungen überführt, siehe 5.4.2, 5.5, 6.2.3.2 und Abschnitt 7;
d) einige Empfehlungen wurden in Anforderungen überführt, siehe 5.4.3, 5.4.4 und Abschnitt 8;
e) die Reihenfolge der Anhänge A und B wurde getauscht;
f) die Literaturhinweise wurden ergänzt;
g) die Nationalen Fußnoten wurden aktualisiert.

Beziehungen

Ersatz für:

Zeichen Radioaktivität
blende11.photo - stock.adobe.com
01.08.2013 Historisch
DIN ISO 11665-8 (VDE 0493-1-6658):2013-08
Ermittlung der Radioaktivität in der Umwelt - Luft: Radon-222 - Teil 8: Methodik zur Erstbewertung sowie für zusätzliche Untersuchungen in Gebäuden (ISO 11665-8:2012)

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Norm
Status
Aktuell
Erscheinungsdatum
01.08.2020
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Dipl.-Ing. Georg Vogel
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

xv58x.A5xv2QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-341

Referatsassistenz
Melanie Romahn
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

3v2r4zv.853ry4QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-373

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung