E DIN EN 60068-2-69/A1 (VDE 0468-2-69/A1):2018-06

Händedruck von zwei Geschäftsleuten
ty / Fotolia

Umgebungseinflüsse -

Teil 2-69: Prüfungen - Prüfung Te/Tc: Prüfung der Lötbarkeit von Bauelementen der Elektronik und Leiterplatten mit der Benetzungswaage (Kraftmessung) (IEC 91/1499/CD:2018); Text Deutsch und Englisch

Kurzdarstellung

Änderung 1 zu DIN EN 60068-2-69 (VDE 0468-2-69):2018-01
Dieser Teil der IEC 60068 beschreibt die Prüfung Te/Tc, das Lötbadverfahren mit der Benetzungswaage und das Lotkugelverfahren mit der Benetzungswaage zur quantitativen Bestimmung der Lötbarkeit von Anschlüssen. Die mit diesen Verfahren erhaltenen Daten sind nicht zur Verwendung als absolute quantitative Daten für Bestanden/Nicht-Bestanden-Zwecke vorgesehen. Die Verfahren beschreiben die Verwendung der Benetzungswaage in Verbindung mit dem Lötbad und mit der Lotkugel. Diese können bei Bauelementen und Leiterplatten mit metallischen Anschlüssen bzw. metallisierten Lötflächen angewendet werden. Dieses Dokument beschreibt Messverfahren für bleihaltige und bleifreie Lotlegierungen.
Bei der Prüfung von Bauelementen muss der Prüfling eine Probe aus der vorgesehenen Produktionscharge sein. Der Prüfling wird in einer geeigneten Haltevorrichtung befestigt, die an eine empfindliche Waage gehängt wird. Das Flussmittel wird dann auf den Prüfling aufgetragen, der mit der gereinigten Oberfläche eines Lötbades oder der Kuppe einer temperaturgeregelten Lotkugel in Berührung gebracht wird. Die Temperatur des Lots muss in jedem Fall geregelt sein, und der zu prüfende Anschluss oder Abschluss muss bis zur festgelegten Tiefe eingetaucht werden. Bei der Prüfung von Leiterplatten sollte der Prüfling ein repräsentativer Prüfling sein, ein Abschnitt der zu prüfenden Leiterplatte oder eine gesamte Leiterplatte, wenn die Abmessungen innerhalb der Grenzwerte liegen, sodass die für das jeweilige Verfahren festgelegte Eintauchtiefe möglich ist. Die Prüflinge können für die Prüfung der Lötbarkeit von Oberflächen oder durchmetallisierten Löchern starrer Leiterplatten verwendet werden. Das Flussmittel wird dann auf den Prüfling aufgetragen, der mit der gereinigten Oberfläche eines temperaturgeregelten Lötbades oder der Kuppe einer temperaturgeregelten Lotkugel in Berührung gebracht und dann bis zur festgelegten Tiefe eingetaucht wird.
Die in mN gemessene resultierende Kraft aus Auftrieb und Oberflächenspannung, die auf den eingetauchten Lötanschluss wirkt, wird von einem Messwandler erfasst und in ein Signal umgewandelt, das kontinuierlich als Funktion der Zeit überwacht und aufgezeichnet und auf einem Bildschirm angezeigt wird. Die Benetzungsgeschwindigkeit und das Ausmaß der Benetzung werden aus der Kraft-Zeit-Kurve bestimmt. Diese Kurve kann mit einer Kurve verglichen werden, die von einem einwandfrei benetzten Prüfling gleicher Art mit gleichen Maßen stammt.
Zuständig ist das DKE/K 682 "Aufbau- und Verbindungstechnik für elektronische Baugruppen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Entwurf
Status
Historisch
Erscheinungsdatum
01.06.2018
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Dipl.-Ing. (FH) Betriebswirt VWA Dieter Hinterwäller
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

uzv_v8.yz4_v8Brv22v8QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-280

Referatsassistenz
Heike Brandt
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

yvz1v.s8r4u_QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-467

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung