E DIN EN 61760-4/A1:2017-05

Standards
putilov_denis / Fotolia

Oberflächenmontagetechnik -

Teil 4: Klassifikation, Verpackung, Kennzeichnung und Handhabung feuchteempfindlicher Bauteile (IEC 91/1419/CDV:2017); Deutsche Fassung EN 61760-4:2015/prA1:2017

Kurzdarstellung

Dieser Teil von IEC 61760 legt die Einstufung feuchteempfindlicher Bauteile in mit der Lötwärme verbundene Feuchteempfindlichkeitsklassen sowie Bestimmungen für Verpackung, Kennzeichnung und Handhabung fest. Er erweitert die Klassifikation und die Verpackungsverfahren auf Bauelemente, für die die derzeit vorhandenen Normen nicht erforderlich oder nicht geeignet sind. Zu diesem Zweck führt diese Norm zusätzliche Feuchteempfindlichkeitsklassen und ein alternatives Verpackungsverfahren ein. Diese Norm gilt für Bauteile, die für das Aufschmelzlöten vorgesehen sind, wie oberflächenmontierbare Bauelemente einschließlich spezieller Bauelemente für die Durchsteckmontage (für die der Bauteillieferant ausdrücklich die Eignung zum Aufschmelzlöten angegeben hat), nicht aber für Halbleiterbauelemente und Bauelemente, die für das Schwalllöten (Wellenlöten) vorgesehen sind.
Aufgrund der höheren Temperaturprofile von Aufschmelzlötverfahren für Zinn-Silber-Kupfer- oder andere bleifreie Lotlegierungen mit höheren Schmelztemperaturen als eutektisches Sn-Pb-Lot gewinnt die Empfindlichkeit von vor dem Löten feuchtebeanspruchten Bauteilen gegenüber der Lötwärme zunehmend an Bedeutung. Aktuell verfügbare Normen zur Klassifizierung der Feuchteempfindlichkeit von Bauelementen sind für kunststoffumpresste Halbleiter und ähnliche Festkörpergehäuse (z. B. IEC 60749-20), aber nicht für andere Bauelementearten anwendbar. Dieser Teil von IEC 61760 erweitert auch die Klassifikation und die Verpackungsverfahren nach J STD 020 und J STD 033. Er ist zur Verwendung für Bauteilarten vorgesehen, für die J STD 020 und J STD 033 nicht erforderlich oder nicht geeignet sind.
Bestimmte Materialien, Polymerkunststoffe und Füllstoffe sind hygroskopisch und können abhängig von Zeit und Lagerungsklima Feuchte absorbieren. Die absorbierte Feuchte verdampft während des raschen Aufheizens beim Aufschmelzlöten und verursacht Druck im Material, Deformation, Quellen, Delamination, Rissbildung und Schwächung innerer Verbindungsstrukturen. Feuchte dringt im Allgemeinen in absorbierendes Material ein, wenn es der Umgebungsluft ausgesetzt ist. Absorption von Feuchte oder das Eindringen von Feuchte in Hohlräume kann innerhalb des Bauteils zu Feuchtekonzentrationen führen, die hoch genug sind, um während des Lötprozesses Rissbildung und/oder Delaminationen hervorzurufen (z. B. den "Popcorn-Effekt"), welche die Zuverlässigkeit nachteilig beeinflussen können.
Feuchte kann auch die Haftfestigkeit von Klebern, Dichtungen, Vergussmassen, Kunststoffen mit galvanischer Beschichtung usw. beeinflussen. Feuchtebeanspruchung kann auch den Transport ionischer Verunreinigungen in das Bauteil hervorrufen und so das Potential von Korrosionsausfällen der Schaltung erhöhen. Daher ist es erforderlich, feuchteempfindliche Bauteile zu trocknen, in Feuchteschutzbeuteln zu verschließen und erst unmittelbar vor dem Löten auf Leiterplatten zu entnehmen. Die zulässige Zeit vom Öffnen des Feuchteschutzbeutels bis zum letzten Lötprozess, während der ein Bauteil ungeschützt einem Klima ausgesetzt sein darf, das näherungsweise den realen Umgebungsbedingungen entspricht ist ein Maß für die Empfindlichkeit des Bauteils gegenüber der Umgebungsfeuchte. Diese Zeit wird als Floor-Life bezeichnet. Die Feuchteempfindlichkeitsklasse (MSL) wird bei der Klassifikationstemperatur bestimmt, die über den angewandten Löttemperaturen liegt. Daher muss die an der Oberfläche des Bauelements ermittelte tatsächliche Löttemperatur geringer als die Klassifikationstemperatur sein. Verpackung, Lagerung, Floor-Life und Vorbehandlung der feuchteempfindlichen Bauteile vor dem Aufschmelzlöten werden durch die Feuchteempfindlichkeitsklasse angegeben.
In Feuchteprüfungen, wie z. B. nach IEC 60068-2-78, werden Bauteile im ursprünglichen Zustand (unmontiert) oder im montierten Zustand, z. B. auf eine Prüfleiterplatte gelötet, beansprucht. Diese Prüfungen bestimmen den Einfluss adsobierter oder absorbierter Feuchte auf das Verhalten des Bauteils, z. B. elektrische Eigenschaften, Korrosionseffekte, aber sie können nicht den Einfluss absorbierter Feuchte auf die Empfindlichkeit gegenüber der Wärmebelastung bei Lötprozessen ermitteln. Ziel des in dieser Norm beschriebenen Prüfverfahrens ist, die Beständigkeit von Bauteilen gegenüber der Lötwärme in Verbindung mit der Feuchtebelastung während der Vorbehandlung zu prüfen. Weitere Feuchteeffekte wie die Beeinträchtigung der elektrischen Kennwerte oder der Isoliereigenschaften werden durch diese Norm nicht abgedeckt und müssen gesondert geprüft werden.
Das Bildzeichen kennzeichnet feuchteempfindliche Bauteile und wird auf allen Warnetiketten bezüglich der Feuchteempfindlichkeit aufgebracht.
Genormtes Bildzeichen auf Geräten und Einrichtungen
Alternatives Bildzeichen für Feuchteempfindlichkeit (auch marktüblich)
Mit der Ergänzung zur DIN EN 61760-4:2016 werden die Unterabschnitte Einleitung, Normative Verweisungen, 6.4.2, 6.4.3, D. 2.3.1 und Literaturhinweise geändert/ergänzt.
Zuständig ist das DKE/K 682 "Aufbau- und Verbindungstechnik für elektronische Baugruppen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Beziehungen

Ersatz für:

Standards
putilov_denis / Fotolia
01.03.2016 Historisch
DIN EN 61760-4:2016-03
Oberflächenmontagetechnik - Teil 4: Klassifikation, Verpackung, Kennzeichnung und Handhabung feuchteempfindlicher Bauteile (IEC 61760-4:2015); Deutsche Fassung EN 61760-4:2015

Enthält:

Standards
putilov_denis / Fotolia
10.02.2017 Historisch
91/1419/CDV:2017-02
Oberflächenmontagetechnik - Teil 4: Genormtes Verfahren zur Klassifikation, Verpackung, Kennzeichnung und Handhabung feuchteempfindlicher Bauteile
Standards
putilov_denis / Fotolia
10.02.2017 Historisch
EN 61760-4:2015/prA1:2017-02
Oberflächenmontagetechnik - Teil 4: Genormtes Verfahren zur Klassifikation, Verpackung, Kennzeichnung und Handhabung feuchteempfindlicher Bauteile

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Entwurf
Status
Historisch
Erscheinungsdatum
01.05.2017
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Dipl.-Ing. (FH) Betriebswirt VWA Dieter Hinterwäller
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

uzv_v8.yz4_v8Brv22v8QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-280

Referatsassistenz
Heike Brandt
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

yvz1v.s8r4u_QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-467

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung