E DIN EN 62890 (VDE 0810-890):2017-04

Standards
putilov_denis / Fotolia

Life-

cycle-Management von Systemen und Produkten der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik der Industrie (IEC 65/617/CDV:2016); Deutsche Fassung FprEN 62890:2016

Kurzdarstellung

In heutigen Automatisierungsanwendungen beobachtet man ein zunehmendes Auseinanderlaufen der Lebenszyklen (Life-Cycle) von Komponenten, Geräten und Systemen im Vergleich zur Lebenszeit der Gesamtanlage. Die steigende Funktionalität der Komponenten, die fortschreitende Entwicklung der Elektronik und die hohe Innovationsrate bei Hardware und Software verkürzen den Life-Cycle der einzelnen Automatisierungsprodukte kontinuierlich. So werden bestimmte Halbleiterbauelemente nur kurze Zeit produziert und dann abgekündigt.
Demgegenüber ist die Nutzungszeit von Automatisierungssystemen deutlich länger. Überdies gibt es erhebliche Unterschiede je nach Branche. So ist die Nutzungszeit einer Produktionslinie im Automobilbereich in der Regel gleich mit dem Zeitraum der Fertigung eines neuen Modells von heute etwa 7-8 Jahren. Im Vergleich dazu beträgt die Nutzungszeit einer verfahrenstechnischen Anlage in der Chemie typischerweise 15 Jahre, bei Öl und Gas und bei Kraftwerken können sogar 50 Jahre erreicht werden. Trotz der erheblichen Differenz zwischen der Nutzungszeit der Anlagen und dem Life-Cycle der Produkte muss der Betrieb der Gesamtanlage beziehungsweise des Systems sowohl funktional als auch unter ökonomischen Gesichtspunkten über die gesamte Nutzungszeit der Anlage gewährleistet werden.
Zur Beherrschung dieses Themenkomplexes wurde dieses Dokument erstellt. Es besteht aus grundlegenden, sich ergänzenden und konsistenten Modellen und Strategien für das Life-Cycle-Management in der Automation. Diese generischen Modelle und Strategien werden anhand verschiedener Beispiele verständlich gemacht.
Inhaltlicher Schwerpunkt der Definitionen sind:
- Life-Cycle-Modell;
- Strukturmodell;
- Kompatibilitätsmodell.
Strategien für das Life-Cycle-Management, die in dieser Publikation behandelt werden, sind beispielsweise Resteindeckung, Substitution, Re-Design und Migration
Zuständig ist das DKE/K 931 "Systemaspekte" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Beziehungen

Enthält:

Standards
putilov_denis / Fotolia
12.02.2016 Historisch
FprEN 62890:2016-02
Standards
putilov_denis / Fotolia
12.02.2016 Historisch
65/617/CDV:2016-02

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Entwurf
Status
Historisch
Erscheinungsdatum
01.04.2017
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Ansprechpartner

Referat
Dr. Jens Gayko
Stresemannallee
60596 Frankfurt am Main

0v49.xrD15QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-468

Referatsassistenz
Andrea Nattrodt
Stresemannallee
60596 Frankfurt am Main

r4u8vr.4r__85u_QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-253

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung