E DIN EN 61340-4-4/A1 (VDE 0300-4-4/A1):2014-02

Blitze im Nachthimmel
valdezrl / Fotolia

Elektrostatik -

Teil 4-4: Standard-Prüfverfahren für spezielle Anwendungen - Einordnung flexibler Schüttgutbehälter (FIBC) in elektrostatischer Hinsicht (IEC 101/413/CD:2013)

Kurzdarstellung

Flexible Schüttgutbehälter (FIBC) werden weltweit in großer Anzahl zu Lagerung und Transport von Granulaten und Pulvern eingesetzt. Sie sind größtenteils aus Bändchengeweben hergestellt, die aus Polypropylen bestehen. Dieser Werkstoff ist für seine hohe elektrische Isolierfähigkeit bekannt.
Beim Einfüllen des aufgeladenen Schüttguts kommt es im FIBC zu einer Ansammlung elektrostatischer Ladungen. Es bildet sich eine kegelförmige Schüttung, wobei sich die überwiegend gleichsinnig aufgeladenen Partikel infolge der Coulomb’schen Kräfte gegenseitig abzustoßen versuchen. Die zunehmende Ladungsdichte führt zur Ionisation der umgebenden Luft, und die so gebildeten Ionen transportieren die Ladung auf die Innenseite der Behälterwand.
Sofern der Behälter durch entsprechende Maßnahmen ableitfähig oder Leitfähig gemacht wurde und geerdet ist, können die Ladungen von der Behälterwand abfließen. Bei einem isolierenden Behälter hingegen werden sich die Produktladungen an der Behälterwand ansammeln. Falls sich eine geerdete Elektrode annähert, wie zum Beispiel die Hand eines Beschäftigten, kommt es dort zu einer so genannten Büschelentladung, die nicht nur als schwacher elektrischer Schlag wahrzunehmen ist, sondern auch dort vorhandene brennbare Gas- und Dampf/Luft-Gemische zu entzünden vermag.
Zur Vermeidung elektrostatischer Zündgefahren in explosionsgefährdeten Bereichen sind für unterschiedliche Einsatzbedingungen den Anforderungen entsprechende FIBC einzusetzen. Sie werden in die Typen A, B, C und D unterschieden. Dabei ist zu beachten, dass nicht nur beim Befüllen, sondern auch beim Entleeren zündgefährliche Aufladungen entstehen können.
- Typ A erfüllt in elektrostatischer Hinsicht keinerlei Anforderungen.
- Typ B besteht aus isolierendem Material, dessen Durchschlagspannung so gering ist, dass keine Gleitstielbüschelentladungen auftreten können. Er darf in Bereichen eingesetzt werden, die durch Stäube explosionsgefährdet sind, nicht aber dort, wo Explosionsgefahr durch Gase oder Dämpfe besteht.
- Typ C hat eine leitfähige oder ableitfähige Struktur und kann unter der Voraussetzung, dass er beim Befüllen und Entleeren geerdet ist, in sämtlichen explosionsgefährdeten Bereichen verwendet werden.
- Typ D besteht aus isolierendem Material, weist keine Erdungseinrichtungen auf und begrenzt Aufladungen auf ein ungefährliches Maß nach dem Prinzip der Coronaentladung. Allerdings bestehen Einschränkungen im Hinblick auf die Mindestzündenergie und die Aufladestromstärke sowie die Forderung nach Erdung leitfähiger Teile in seiner Umgebung.
Zur Bewertung der elektrostatischen Eigenschaften von FIBC wurde das Normprüfverfahren IEC 61340-4-4 entwickelt und 2005 erstmals veröffentlicht. Es wurde im Jahr 2012 durch die überarbeitete zweite Auflage ersetzt, die hauptsächlich in folgenden Punkten revidiert wurde:
- Einführung einer verbindlichen Einteilung für FIBC in die vier Typen A, B, C und D und hinzufügen einer Anleitung zum sicheren Gebrauch von FIBC in Bezug auf gefährdete Bereiche und Gefahrenzonen, wie sie in IEC 60079-10-1 und IEC 60079-10-2 festgelegt sind.
- Messungen des Widerstandes zum erdungsfähigen Punkt sowie der Durchschlagspannung sind nur bei niedriger Luftfeuchtigkeit durchzuführen.
- Die Anforderungen an die Kennzeichnung von FIBC wurden geändert, um die Eindeutigkeit und damit ein Leichteres Verständnis für den Endverbraucher zu bewirken.
- Einteilungen, Leistungsanforderungen und Anleitungen zu inneren Linern in Verbindung mit FIBC vervollständigen die Instruktionen für einen sicheren Einsatz.
- Ein hinzugefügter informativer Anhang gibt nun Anleitungen zu Prüfverfahren, zur Qualitätskontrolle und -überwachung.
Die im vorliegenden Entwurf vorgeschlagene Änderung 1 zu der erst im Jahr 2012 erschienenen letzten vollständigen Überarbeitung dient hauptsächlich der Präzisierung und der besseren Verständlichkeit der Norm.
Zuständig ist das DKE/K 185 "Elektrostatik" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Beziehungen

Ersatz für:

Blitze im Nachthimmel
valdezrl / Fotolia
01.09.2012 Historisch
DIN EN 61340-4-4 (VDE 0300-4-4):2012-09
Elektrostatik - Teil 4-4: Standard-Prüfverfahren für spezielle Anwendungen - Einordnung flexibler Schüttgutbehälter (FIBC) in elektrostatischer Hinsicht (IEC 61340-4-4:2012); Deutsche Fassung EN 61340-4-4:2012

Enthält:

Blitze im Nachthimmel
valdezrl / Fotolia
23.08.2013 Historisch
101/413/CD:2013-08

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Entwurf
Status
Historisch
Erscheinungsdatum
01.02.2014
Bereitstellungsdatum
10.01.2014
Einspruchsfrist
10.03.2014
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Sascha Man-Son Lee
Merianstr. 28
63069 Offenbach

9r9tyr.2vvQAuv.t53 Tel. +49 69 6308-291

Referatsassistenz
Gabriele Gulis
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

xrs8zv2v.x@2z9QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-357

Themen

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung