DIN ISO 2889 Beiblatt 5:2014-09

Standards
putilov_denis / Fotolia

Kurzdarstellung

DIN ISO 2889:2012-07 beschreibt die Anforderungen an die Probenentnahme von luftgetragenen radioaktiven Stoffen aus Kanälen und Kaminen kerntechnischer Anlagen. Durch eine Reihe von Beiblättern - derzeit sind 5 vorgesehen - soll die Anwendung der Norm unterstützt und Hinweise für besondere Aspekte gegeben werden. Bisher sind folgende Beiblätter veröffentlicht:
- Beiblatt 1: Verteilung von Aktivität über dem Aerosolpartikeldurchmesser;
- Beiblatt 2: Abschätzung der Änderungen der Konzentration der Aerosolpartikel infolge nicht-isokinetischer Probenentnahme
- Beiblatt 4: Sammelverfahren
- Beiblatt 5: Bestimmung der aktivitätsbezogenen Korrektionsfaktoren: aktivitätsbezogener Gesamtverlustfaktor und aktivitätsbezogener Rohrfaktor
Die Überwachung der Aktivitätsableitungen radioaktiver Stoffe mit der Fortluft aus kerntechnischen Anlagen wird aus folgenden Gründen durchgeführt:
1) zum Einen geben Höhe und Änderungen der Aktivitätsableitungen radioaktiver Stoffe dem Betreiber der Anlage Hinweise auf die Güte der Rückhalteeinrichtungen und auf Änderungen im Betriebszustand;
2) zum Anderen dient die Überwachung der Aktivitätsableitungen der Bilanzierung der abgeleiteten Aktivitäten, dem Nachweis, dass keine von der Aufsichtsbehörde vorgegebenen Grenzwerte überschritten werden und als Grundlage für die Berechnung der Strahlenexposition der Bevölkerung.
Die Überwachung und Bilanzierung der Aktivitätsableitungen von Radionukliden mit der Fortluft erfolgt bei Kernkraftwerken nach der Richtlinie für Emissionen und Immissionen (REI) sowie der KTA 1503.1.
Da für das Ziel 1) nur ungefähre Werte der Aktivitätsableitungen und vor allem zeitliche Änderungen dieser Werte von Bedeutung sind, sind größere Messunsicherheiten zulässig. Für die Bilanzierung der Aktivitätsableitungen, dem Ziel 2), sollen die Messunsicherheiten dagegen möglichst klein sein. Daher müssen bei diesen Messungen alle Einflüsse, die zu einer Verfälschung der Werte führen können, berücksichtigt und nach Möglichkeit reduziert oder korrigiert werden.
Im nun vorliegenden Beiblatt 5 werden Begriffsbestimmungen und Hinweise für die Bestimmung der notwendigen aktivitätsbezogenen Korrektionsfaktoren für die Verfahren bei der Bestimmung der Aktivitätsableitungen von an Aerosolpartikel gebundenen Radionukliden für die Bilanzierung aufgeführt.
Zuständig ist das DKE/GUK 967.2 "Aktivitätsmessgeräte für den Strahlenschutz" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE, Gemeinschaftsgremium mit dem Normenausschuss Radiologie (NAR).

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Norm
Status
Aktuell
Erscheinungsdatum
01.09.2014
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Dipl.-Ing. Georg Vogel
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

xv58x.A5xv2QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-341

Referatsassistenz
Melanie Romahn
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

3v2r4zv.853ry4QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-373

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung