NR SmartGrid V2 Deckblatt
VDE DKE
23.01.2017 Publikation

Normungsroadmap E-Energy/Smart Grids 2.0

Die deutsche Normungsroadmap E-Energy/Smart Grids 2.0 verfolgt das Ziel, notwendige Voraussetzungen für die technische Umsetzung und Investitionssicherheit von Smart Grids aufzuzeigen, um die Potentiale, die sich durch die Energiewende in der Energieversorgung für Energieerzeuger, -verbraucher und Stromnetzbetreiber ergeben, gänzlich auszuschöpfen sowie bestehende Herausforderungen zu meistern.

Kernthemen der Normungsroadmap

Der Umbau der deutschen Energieversorgung bringt gewaltige Herausforderungen mit sich. Der Ausbau und die Integration erneuerbarer Energien sowie die Neuordnung der Märkte sind Beispiele hierfür. Das Smart Grid – die Verbindung von Energietechnik mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) – spielt dabei eine Schlüsselrolle, denn die Automatisierung der Verteilungsnetze zur intelligenten Synchronisierung von Stromerzeugung und -verbrauch und der Ausbau des Stromnetzes ist für die Energiewende entscheidend.

Kontakt

Sebastian Kosslers
Normungsroadmap E-Energy/Smart Grids 2.0 - Deckblatt

Beim Aufbau des Smart Grid ist die Normung eine notwendige Voraussetzung, denn Normen und Standards dienen der technischen Umsetzung und der erforderlichen Investitionssicherheit von Smart Grids. Die Deutsche Normungsroadmap E-Energy/Smart Grids setzt daher genau hier an und stellt Ansätze und Ideen vor, die dabei unterstützen, eine einwandfreie und bedenkenlose Kommunikation zwischen allen Akteuren innerhalb des Netzes sicherzustellen.

Kern- und Querschnittsthemen der Normungsroadmap E-Energy/Smart Grids 2.0 sind die gewünschten oder geforderten Dienste, die das komplexe System Smart Grid anbieten soll sowie das Smart Grid Architecture Model – SGAM, um die Umsetzungsmöglichkeiten zu untersuchen. Es geht um die Definition von Anforderungen für Anwendungen (Requirements) und Komplexitätsreduktion, aber auch um gemeinsames Verständnis und Konsensbildung.

Über das Ziel und die Bedeutung der Normungsroadmap

Mit Normungsroadmaps wird das Ziel verfolgt, den Akteuren des jeweiligen Themengebietes wichtige Grundanforderungen näherzubringen sowie bei deren Erfüllung zu unterstützen. Um dies zu erreichen geben Normungsroadmaps einen Überblick über das jeweilige Technologiethema – in diesem Fall E-Energy und Smart Grids – und die zugehörige Normenlandschaft sowie deren organisatorische und inhaltliche Weiterentwicklung.

Für E-Energy und Smart Grids ermöglichen Normungsroadmaps außerdem die systematische Bearbeitung konvergenter Technologien (gremienübergreifende komplexe Themen) und eine Basis für Diskussion und Austausch zwischen den Experten aus verschiedenen Domänen (z. B. Automobil, IT, Energie). Sie sorgen somit für besseres Verständnis, da sie alle wichtigen Beteiligten auf denselben Stand bringen sowie auch neuen Gremienmitarbeitern einen thematischen Einstieg bieten.

Gerade in Bezug auf wichtige Themenbereiche wie E-Energy und Smart Grids stellen Normungsroadmaps die Notwendigkeit einer frühzeitigen Bearbeitung und die Bedeutung des Themas Normung und Standardisierung heraus.

Empfehlenswerte Abbildungen aus der Normungsroadmap

Warum Normungsroadmaps?

Die 6 wichtigsten Facts zu Normungsroadmaps

Gründe für Normungsroadmaps - Grafik

Interessiert an weiteren Inhalten zu Energy?

Fokusbild Energy

In der alltäglichen und gesellschaftlichen Diskussion ist sie ein ebenso großes Thema wie in der DKE – die Rede ist von der Energie. Unsere Normungsexperten bringen ihr Wissen aber nicht nur ein, um die Energieversorgung und -verteilung zukünftig „smart“ und dezentral zu machen, sondern leisten einen ebenso hohen Beitrag für den Betrieb elektrischer Anlagen und bei der flächendeckenden Verbreitung erneuerbarer Energien. Weitere Inhalte zu diesem Fachgebiet finden Sie im

DKE Arbeitsfeld Energy

Normungsroadmaps und ihr Umfeld