DIN EN 50134-2 (VDE 0830-4-2):2018-07

Mann mit Illustration Smart Home
Jakub Jirsk / Fotolia

Alarmanlagen -

Personen-Hilferufanlagen - Teil 2: Auslösegeräte; Deutsche Fassung EN 50134-2:2017

Kurzdarstellung

Eine Personen-Hilferufanlage stellt über 24 Stunden hinweg Einrichtungen für die Alarmauslösung, Identifizierung, Signalübertragung, den Alarmempfang, die Ereignisprotokollierung und die 2-Wege-Sprachkommunikation zur Verfügung, um Personen, die als hilfebedürftig gelten, zu beruhigen und ihnen Hilfe zu leisten. Eine Personen-Hilferufanlage besteht aus mehreren Anlagenteilen, die auf unterschiedliche Weise konfiguriert werden können, um diese Funktionen zu bieten. Ein Nutzer kann durch Betätigen eines manuell aktivierten Auslösegerätes um Hilfe ersuchen, was zu einem Alarmauslösesignal führt. In bestimmten Fällen können Alarmauslösegeräte von automatisch aktivierten Auslösegeräten erzeugt werden. Eine örtliche Zentrale oder eine Steuereinrichtung empfängt das Alarmauslösesignal und schaltet dabei vom Normal- in den Alarmzustand, was dem Nutzer angezeigt wird (einige Anlagen nutzen einen freigestellten Voralarmzustand, der es dem Nutzer ermöglicht, den Alarm für einen kurzen Zeitraum zurückzusetzen). Ein Betriebsausfall einer Personen-Hilferufanlage oder ihrer Teile kann die Fähigkeit zur rechtzeitigen Beruhigung und Hilfeleistung beeinträchtigen, wodurch das Leben eines Nutzers in Gefahr gebracht werden könnte. Das Auslösegerät ist ein Teil der Anlage und sollte so ausgelegt sein, dass seine Zuverlässigkeit höher ist als die eines üblichen Haushaltsgerätes. Bei der Konstruktion sollte berücksichtigt werden, wie es für den Nutzer erleichtert werden kann, das Auslösegerät zu aktivieren, wohingegen die versehentliche Auslösung des Gerätes verhindert wird. Diese Norm legt die Mindestanforderungen an das Auslösegerät fest, um sicherzustellen, dass dieser Teil der Anlage die Funktionalität und Zuverlässigkeit bietet, die von einer Personen-Hilferufanlage verlangt wird. Zuständig ist das DKE/UK 713.1 "Gefahrenmelde- und Überwachungsanlagen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.
Zuständig ist das DKE/UK 713.1 "Gefahrenmelde- und Überwachungsanlagen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN 50134-2 (VDE 0830-4-2):2000-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Die Einleitung wurde um eine generelle Beschreibung eines Hausnotrufsystems erweitert;
b) der Anwendungsbereich wurde um automatisch aktivierte Auslösegeräte erweitert;
c) die Normativen Verweisungen wurden angepasst;
d) einige Definitionen wurden aktualisiert bzw. erweitert.

Beziehungen

Ersatz für:

Mann mit Illustration Smart Home
Jakub Jirsk / Fotolia
01.01.2000 Historisch
DIN EN 50134-2 (VDE 0830-4-2):2000-01
Alarmanlagen - Personen-Hilferufanlagen - Teil 2: Auslösegeräte; Deutsche Fassung EN 50134-2:1999

Enthält:

Mann mit Illustration Smart Home
Jakub Jirsk / Fotolia
10.11.2017 Aktuell
EN 50134-2:2017-11
Alarmanlagen - Personen-Hilferufanlagen - Teil 2: Auslösegeräte

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Norm
Status
Aktuell
Erscheinungsdatum
01.07.2018
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Nematullah Popalzai
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

4v3r_@22ry.656r2ErzQAuv.t53 Tel. +49 69 6308-576

Referatsassistenz
Anne Seeger
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

r44v.9vvxv8QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-234

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung