Tagung mit Referent und Zuschauermenge
kasto / Fotolia
17.05.2016 Veranstaltungsrückblick 445 0

DKE-Tagung 2016 – Normung vernetzt Zukunft

Jahrestagung der DKE-Experten

In hochkomplexen, technologiekonvergenten Anwendungsbereichen wie beispielsweise Industrie 4.0 müssen alle beteiligten Akteure und Technologien disziplinübergreifend und vernetzt zusammenarbeiten.

Die Normung steht vor neuen Herausforderungen: Sie muss sich neu erfinden, um den Erwartungen des Marktes gerecht zu werden und für die engagierten Experten attraktiv zu bleiben.

Die Gremienarbeit findet vernetzt, mit modernen IT-Werkzeugen statt; normungsrelevante Informationen werden zunehmend über Kommunikationskanäle wie soziale Netzwerke verbreitet und Normen online erarbeitet.

Wir befinden uns mitten in der 4. Industriellen Revolution – Gegenwart 4.0. Unsere neuen Produkte und Systeme sind wie Kinder, die durch Grundintelligenz, Vernetzung und Austausch dazulernen, sich eigenständig weiterentwickeln – unsere Systeme werden kreativ.

 
Den Durchbruch intelligenter physiologischer Systeme und deren weitereichende Auswirkungen präsentierte Frau Prof. Sabina Jeschke (Fakultät für Maschinenwesen, RWTH Aachen) in ihrem Vortrag „Normen und Standards in Zeiten von 4.0“.

Dabei sind Normen und Standards nach wie vor wichtig, denn

  • sie verbinden alles mit allem;
  • sie bringen Menschen zusammen;
  • sie schreiben das Wesentliche fest.

Als Basis für den Wandel sind Mut zur Veränderung und eine neue Fehlerkultur essentiell

Der DKE-Präsident, Roland Bent, forderte dazu auf, neue Facetten aufzunehmen und das Normungsnetzwerk weiter auszubauen. Die Zukunft beginnt in diesem Moment – wir brauchen eine höhere Geschwindigkeit, größere Reichweite und tiefere Durchdringung. Die Akteure der Normung müssen sich vielseitiger aufstellen und vernetzen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform Industrie 4.0. Sie könnte als Modell für die zukünftige Normungsarbeit dienen – übergreifend, agil und international.

Michael Teigeler, Geschäftsführer der DKE, begeisterte dafür, die Normung auf internationaler Ebene zusammen neu zu erfinden. Sein Credo: "Wir schaffen das nur gemeinsam!" Die Möglichkeit dazu bietet sich im Reinvention Lab auf dem IEC General Meeting 2016, das dieses Jahr  findet im Oktober in Frankfurt stattfindet .

Märkte sind schneller als Gesetzgeber

Kerstin Jorna, Director DG Markt EU Kommission, erläuterte: Heute sind die Märkte schneller als der Gesetzgeber. Die Industrie braucht eine Sicherheit, die über den nationalen Rahmen hinausgeht. Es gibt rasante technische Entwicklungen und Innovationen, Systeme werden komplexer z. B. Streaming und E-Health. Dazu braucht der Binnenmarkt Normung – Normen bieten einen Mehrwert, über die Grenzen hinweg.

Die Vorgaben durch Normen und Standards müssen Sicherheiten festschreiben, dynamisch, transparent und State of the Art sein. Es ergibt keinen Sinn, die in Normen stehenden Anforderungen in Gesetzen festzuschreiben – Regulierung macht Vorgaben, der Markt konkretisiert: so funktioniert der New Approach.

Herr Prof. Ulrich Epple (Lehrstuhl für Prozessleittechnik, RWTH Aachen) präsentierte in seinem Vortrag "die bewährten Vorteile der Normen als gute Ausgangsbasis:

  • transparente und geregelte Prozesse,
  • internationale Abstimmung und
  • konstante Pflege.

Wir müssen differenzieren, wie Normen entstehen und verbreitet werden:

  • Die Detailtiefe der Normen begrenzen. Das macht Normen einfacher und stabiler.
  • Normungsthemen müssen modularisiert werden. Ein Konzept – eine Norm – und fertig!
  • Ein kostenfreier Onlinezugang zu den Normen ist mittelfristig wahrscheinlich unabdingbar. Dazu müssen neue Formate und Services entwickelt werden.

Die Interoperabilität von Normen könnte durch Lösungen auf Open-Source-Basis sichergestellt werden. Dabei wäre in jeder Entwicklungsphase der Inhalt der Norm öffentlich. Es gibt in Deutschland und Europa noch keine Umgebung für Open-Source-Lösungen – wir arbeiten daran.

 

Innerhalb der Zukunftsthemenforen am Nachmittag wurden folgende Vorträge angeboten:

Zukunft Nachwuchs
Moderation: Daniel Schädel, VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH

  • 3 Jahre Next Generation – ein Resümee mit Ausblick
    Jens Viebranz, DKE
  • Entwurf und Implementierung eines bidirektionalen Powerline Kommunikationssystems für intelligente Beleuchtungssysteme
    Colin de Vrieze
  • Geschichte über die Zukunft - User Stories
    Jessica Fritz, DKE

Zukunft Normung
Moderation: Karsten Hunger und Dominik Nied, DKE

Zukunft Sicherheit
Moderation: Dr.-Ing. Jörg Hartge, ZVEI

  • Gesetzgebung und Normung - ein spannendes Verhältnis
    Dr.-Ing. Jörg Hartge, ZVEI
  • Risikominimierung mit dem Hazard Based Standard (IEC 62368)
    Holger Eilhardt, KEYMILE GmbH
  • Sicherheit von Gleichstromanwendungen
    Georg Luber, Siemens AG

Auszeichnungen

Fazit der Tagung

Ja, Normung vernetzt Zukunft! Normung und Standardisierung 4.0: Fast, smart, open and international. Wir sind gut aufgestellt und haben die Herausforderung mit dem Programm Normung 2020 angenommen. Unser Engagement geht in die richtige Richtung!

 

Save the date: DKE-Tagung 2017 am 10. und 11.05.2017.

Impressionen von der DKE-Tagung 2016

Vergangene Veranstaltungen