Haussteuerung per Tablet im Smart Home
Syda Productions / stock.adobe.com
30.04.2019 Fachinformation 1087 0

Energieeffizienz – Transformation der Energiewelt

Oft liegt der energiepolitische Fokus auf dem Ausbau erneuerbarer Energien. Damit die Energiewende im Sinne der deutschen Energie- und Klimapolitik ein Erfolg wird, muss jedoch ein effizienter Umgang mit Energie sichergestellt werden. Eine sektorenübergreifend gedachte Energieeffizienz wird die Transformation des Energiesystems beschleunigen und Kosten minimieren.

Kontakt

Frank Steinmüller

Obwohl der Ausbau der erneuerbaren Energien stetig voranschreitet, steigt der Ausstoß klimaaktiver Emissionen weiter an. Kraft dieser Zahlen gewinnt das Thema der Energieeffizienz, das vom DKE/TBINK.EEE koordiniert wird, immer mehr an Bedeutung.

Fast im Verborgenen konnte die Energiewende durch die sachgerechte Bearbeitung von Effizienzvorgaben in den vergangenen Jahren große Erfolge verbuchen. Wer heute ein neues Elektrogerät kauft, kommt am Energielabel nicht vorbei. Hier wird das Thema Energieeffizienz für den Verbraucher am besten sichtbar – in Form einer Orientierungshilfe beim Kauf, die leicht eingängig und informativ gestaltet ist.

Die VDE|DKE Normunsg-Roadmap „Elektrische Energieeffizienz“ veranschaulicht, wie eindrucksvoll die erzielten Ergebnisse sind. Der durchschnittliche Energieverbrauch von Elektrogeräten, wie bspw. Kühl- oder Gefrierschränken (DKE/GUK 513.6), Geschirrspülern (DKE/UK 513.5) oder Waschmaschinen (DKE/UK 513.1), hat sich massiv verringert: in den vergangenen zwanzig Jahren um über 30 Prozent. Dies entspricht einer Energieersparnis von zehn Terawattstunden pro Jahr in Europa oder der Jahresenergie eines größeren Atomkraftwerks.


Die deutsche Normungs-Roadmap Elektrische Energieeffizienz

hat das Ziel, Potentiale im Bereich der Normung und Standardisierung zu erschließen. Erstmals wurde eine Normungs-Roadmap im Internet in Form eines Blogs erarbeitet. Dadurch war die Roadmap schon im frühen Stadium für die Öffentlichkeit sichtbar und konnte aktiv in Kommunikation und Beratung einbezogen werden. Außerdem wurden verschiedene Social-Media-Kanäle (XING, LinkedIn, Twitter) genutzt, um auch Personengruppen anzusprechen, die sich bislang noch nicht in der elektrotechnischen Normung engagieren.

Bei der Erarbeitung der Normungs-Roadmap Elektrische Energieeffizienz wurden folgende Aspekte beachtet:

  • Local Consumption
  • Local Transmission
  • Local Generation
  • Energiebeschaffung
Zur Normungs-Roadmap Elektrische Energieeffizienz

Durch die Energieverbrauchskennzeichnung wurde aber nicht nur erreicht, dass heutige Produkte weniger Energie zum Betrieb benötigen, sondern auch ein wertvoller Beitrag zum Ressourcenschutz geliefert. Moderne Waschmaschinen nach DIN EN 60456 (VDE 0705-456) beispielsweise benötigen bedeutend weniger Waschmittel und Wasser als noch vor zehn Jahren.

Elektrotechnische Normen fördern innovative Lösungen, die sich auf dem Weltmarkt mit hochwertigen, energieeffizienten Produkten durchsetzen. Ein besonders gutes Beispiel ist das Segment der Beleuchtung: Der zunächst vielfach betrauerte Abschied von der Glühlampe geriet schnell in Vergessenheit als, ausgelöst durch neue Vorschriften und Normen, zahlreiche Innovationen ihren Lauf nahmen. Heute hat sich die energieeffiziente LED (DKE/K 521) in vielfältigen Farben und Formen weitestgehend durchgesetzt.

Ein aktuelles Beispiel zeigt, in welchem Spannungsfeld sich Normung im Bereich der Energieeffizienz befindet: Staubsauger (DKE/UK 513.7) werden bis auf weiteres kein Energielabel tragen. Der Europäische Gerichtshof hat im November 2018 entschieden, dass die Energieeffizienz von Staubsaugern nicht mit leeren Staubbehältern getestet werden darf. Denn dies käme den echten Bedingungen nicht so nah wie möglich und erfülle damit nicht den Zweck der EU-Richtlinie, Verbraucher über die Energieeffizienz ihres Gerätes während des alltäglichen Gebrauchs zu informieren.

Überprüfbare Messverfahren

Person mit Staubsauger beim Saugen
Goffkein / stock.adobe.com

Die Kritik ist nachvollziehbar. Prüfverfahren müssen das Verbraucherverhalten ausreichend wiedergeben. Was trivial klingt, ist in der Normungspraxis jedoch herausfordernd – nicht nur für DKE/K 513 und seine Unterkomitees. Für das Energielabel muss das Prüfverfahren in jedem Labor und in jedem Land der Welt gleichartig und nachvollziehbar funktionieren sowie nachprüfbar sein. Die Verfahren müssen korrekte Messungen und Ergebnisse innerhalb der definierten Klassen ermöglichen. Nicht zuletzt muss sichergestellt werden, dass die Standards nicht umgangen werden können, damit kein Verbraucher mit Fake-Messwerten irregeführt wird.

Beim Beispiel des Staubsaugers beginnt dies mit der Frage, wie ein voller Behälter überhaupt definiert wird und hört auf mit der Herausforderung, ein über alle Produktgruppen hinweg nachprüfbares Messverfahren zu entwickeln.

Durch das Gerichtsurteil zu den Testverfahren bei Staubsaugern ist nun auch der Verkauf von sehr ineffizienten Geräten wieder möglich. Zudem wird der Verbraucher verunsichert – also genau das Gegenteil von dem, was Normung erreichen möchte. Das Beispiel zeigt, dass eine sensible Abstimmung zwischen Gesetzgebung und Normung erfolgen muss. Feinheiten zu Prüfkriterien werden idealerweise in den zuständigen Normungsgremien unter Einbezug aller Experten diskutiert, um dann die Norm neuen Erfordernissen anzupassen.


Interessiert an Energieeffizienz?

Windrad Energieeffizienz
animaflora / stock.adobe.com

Energieeffizienz ist eine Säule der globalen Entwicklungsziele. Die Anerkennung der Bedeutung der Energieeffizienz bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen spiegelt einen Paradigmenwechsel wider, da sowohl die Versorgungs- als auch die Nachfrageseite gleichermaßen berücksichtigt werden. Energieeffizienz wird nicht mehr länger nur „gemessen und geschätzt als die negative Menge an nicht verwendeter Energie".

Weitere Inhalte zu diesem Fachgebiet finden Sie auf unserer

DKE-Themenseite Energieeffizienz

Übergang von der Produkt- zur Systemnormung

Die VDE|DKE Normungs-Roadmap Elektrische Energieeffizienz zeigt, dass weiterhin ein beträchtliches Potenzial zur Einsparung von Energie vorhanden ist. Während die elektrische Energieeffizienz bereits sehr umfänglich betrachtet und stark reguliert ist, haben andere Bereiche, wie etwa der Mobilitäts- und der Gebäudesektor sowie die Wärmenutzung, noch ein sehr großes Entwicklungspotenzial.

Mit der Sektorenkopplung wird versucht, durch Elektrifizierung auf Basis der erneuerbaren Energien auch die Wärmeversorgung und den Verkehrsbereich von fossilen Brennstoffen unabhängig zu machen. Energieerzeugung, -verteilung und -speicherung sowie der Verbrauch müssen dabei exakt aufeinander abgestimmt werden. Alle technischen Fortschritte im Zuge der stärker digitalisierten, smarten und sektorenübergreifenden Energiewirtschaft müssen energieeffizient sein. Dabei wird offensichtlich, dass es künftig nicht ausreicht, nur bestehende Normen anzupassen. Nur systemische Ansätze werden es erlauben, das komplette Effizienzpotenzial zu erschließen.

Ob Antriebe (DKE/K 226), Wechselrichter (DKE/K 331), Batteriespeicher (DKE/K 371), Wärmepumpe (DKE/UK 511.5) oder auch E-Mobility-Ladestation (DKE/K 431): In einem energieeffizienten Wirtschaftssystem langt es nicht, ausschließlich einzelne Komponenten zu bewerten, sondern es muss sich eine Aussage darüber treffen lassen, wie diese Komponenten optimal zusammenarbeiten. Nur mit dieser Gesamtschau lässt sich die Transformation des Energiesystems schnell bewältigen, ohne dabei die Kosten aus den Augen zu verlieren.

Redaktioneller Hinweis:

Die im Text aufgeführten Normen können Sie beim VDE VERLAG erwerben.

Zum VDE VERLAG

Übersicht der im Artikel aufgeführten Normen

Norm Titel
DIN EN 60456 (VDE 0705-456):2017-05 Waschmaschinen für den Hausgebrauch - Verfahren zur Messung der Gebrauchseigenschaften

Auswahl beteiligter DKE-Gremien an Energieeffizienz

Gremium Bezeichnung
DKE/K 226 Ausrüstung von Starkstromgeräten und -anlagen mit elektronischen Betriebsmitteln
DKE/K 331 Leistungselektronik
DKE/K 371 Akkumulatoren
DKE/K 431 Niederspannungsschaltgeräte und -kombinationen
DKE/UK 511.5 Geräte mit kältetechnischen Systemen
DKE/K 513 Hausgeräte, Gebrauchseigenschaften
DKE/UK 513.1 Wäschepflegegeräte
DKE/UK 513.5 Geschirrspülmaschinen
DKE/GUK 513.6 Kühl- und Gefriergeräte
DKE/UK 513.7 Geräte zur Oberflächenreinigung
DKE/K 521 Leuchten, Lichtquellen und Zubehör

Interessiert am Thema Energy?

Fokusbild Energy

In der alltäglichen und gesellschaftlichen Diskussion ist sie ein ebenso großes Thema wie in der DKE – die Rede ist von der Energie. Unsere Normungsexperten bringen ihr Wissen aber nicht nur ein, um die Energieversorgung und –verteilung zukünftig „smart“ und dezentral zu machen, sondern leisten einen ebenso hohen Beitrag für den Betrieb elektrischer Anlagen und bei der flächendeckenden Verbreitung erneuerbarer Energien. Weitere Inhalte zu diesem Fachgebiet finden Sie auf unserer

DKE-Themenseite Energy

Relevante News und Hinweise zu Normen