DKE
DKE
23.11.2017 162 0

Sind Menschen mit aktiven implantierbaren medizinischen Geräten (AIMD) an ihrem Arbeitsplatz sicher?

Wir sind, ohne es zu merken, überall geringen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt: erzeugt von Computern, Mobiltelefonen, Stromleitungen, Elektroinstallationen, tragbaren Elektrowerkzeugen, Lampen und mehr.

Kontakt

Klaus-Peter Bretz

Geräte, die ein starkes elektromagnetisches Feld aufbauen, stellen für Personen mit aktiven Implantaten ein Risiko dar: Sie können Herzschrittmacher und Defibrillatoren in ihrer Funktion stören – im schlimmsten Fall mit fatalen Folgen.

Die zweite Ausgabe des ersten Teils der Normenreihe DIN EN 50527 (VDE 0848-527) entspricht der aktuellen Version der europäischen Arbeitsschutzrichtlinie 2013/35/EU.

Die DIN EN 50527-1 (VDE 0848-527-1) ist eine anerkannte Regel der Technik. Sie ergänzt die Europäische Norm EN 50499 von 2008 um Festlegungen zum Schutz von Personen mit aktiven Implantaten. Die 2013/35/EU gibt vor, dass Arbeitgeber Personen, die ein aktives Implantat tragen, an ihrem Arbeitsplatz vor starken elektromagnetischen Feldern schützen.

Die DIN EN 50527-1 (VDE 0848-527-1) formuliert ein erprobtes Vorgehen:

  • Wie Arbeitsschutzbeauftragte zuverlässig und effektiv eine Risikoanalyse des Arbeitsplatzes durchführen und
  • wie sie betroffene Personen identifizieren.

Berufsgenossenschaften, Unfallversicherungsanstalten und andere kontrollieren, ob der Arbeitsplatz die gesetzlichen Anforderungen der 2013/35/EU erfüllt. Wenn alle das Verfahren der DIN EN 50527-1 (VDE 0848-527-1) nutzen, ist ihre Arbeit effizient und sind die Ergebnisse vergleichbar.

Gleichzeitig erscheint die DIN EN 50527-2-1 (VDE 0848-527-2-1). Sie ergänzt die allgemein gehaltene DIN EN 50527-1 (VDE 0848-527-1) mit Festlegungen, die speziell Arbeitnehmer mit Herzschrittmachern schützen.

Normen machen den Arbeitsplatz betroffener Menschen sicher.

Die Steuerelektronik eines Herzschrittmachers erfasst das Herzsignal, errechnet einen Wert und vergleicht ihn mit gespeicherten Mustern. Gerät der Herzschlag aus dem Rhythmus, übernimmt der Schrittmacher und gibt elektrische Impulse. Das Signal eines starken elektromagnetischen Feldes überlagert das Herzsignal und verfälscht den Wert. Die Folge: Das Implantat steuert nicht oder verkehrt.