VDE
27.10.2017 441 0

Übersetzungsmanagement

Wir übersetzen für die Normanwender in Deutschland Internationale und Europäische Normen aus dem Englischen ins Deutsche. Im Projekt Übersetzungsmanagement nutzen wir eine Datenbank, die übersetzte und freigegebene Texte in beiden Sprachen speichert, um die Inhalte in ähnlichem oder anderem Kontext wiederverwenden zu können. Unsere umfangreichen Übersetzungsprojekte werden so effizienter. Die Qualität der Texte steigt durch konsistente Terminologie.

Kontakt

Martina Rischer
Hans-Günter Göring

Verwandte Themen

Motivation

Ein wesentlicher und arbeitsintensiver Schritt in der Normerstellung ist die Übersetzung der englischen Inhalte vor der Veröffentlichung als deutsche Norm.

Mit einem sogenannten Translation Management System werden übersetzte Inhalte in einer Translation Memory abgelegt und stehen bei einer Wiederverwendung der Inhalte automatisiert zur Verfügung. So verringert sich der Übersetzungsaufwand bei der Weiterverwendung von Dokumenten, z. B. vom Entwurf zur Norm oder bei der Überarbeitung von Normen.

Ebenfalls wird eine Verbesserung der Übersetzungsqualität angestrebt.

Bisherige Ergebnisse

Im Rahmen des Projektes arbeitet die DKE mit Übersetzungsdienstleistern zusammen, die unter Federführung der DKE ein sogenanntes Translation Management System (TMS) nutzen. Das hierbei entstehende Translation Memory vergleicht Sätze und Satzsegmente mit bereits übersetzten und bekannten Inhalten.

Aktuelle Entwicklungen

  • Bessere Integration des TMS
  • Weitere Optimierung von Prozessabläufen
  • Anbindung an das bereits ausgewählte Content Management System