Normung
Zerbor - Fotolia
01.10.2017 Anwendungsregel 149 0

VDE-AR-E 2802-100-1 Zertifikats-Handhabung für Elektrofahrzeuge, Ladeinfrastruktur und Backend-Systeme im Rahmen der Nutzung von ISO 15118

Kontakt

Christian Seipel
Downloads + Links

Elektrofahrzeuge werden in Zukunft einen erhöhten Bedarf haben, mit ihrer Umgebung zu kommunizieren. Sowohl während der Fahrt als auch beim Ladevorgang. Die Integration dieser Fahrzeuge in das Smart Grid sowie die Verwendung von zusätzlichen Diensten verlangen, dass das Thema Datensicherheit und Datenschutz beim Lade- und Abrechnungsvorgang von Beginn an bei der Systementwicklung berücksichtigt wird. Für den gesamte Geschäftsprozess ist ein sicherer und manipulationsfreier Lade- und Abrechnungsvorgang zwingend erforderlich und dieser Prozess involviert dabei eine Vielzahl von Akteuren im E-Mobilitätsmarkt.

In dieser VDE-Anwendungsregel ist ein sicherer Austausch digitalen Schlüsselmaterials und digitaler Zertifikate zwischen den beteiligten Akteuren beschrieben und damit dem Prinzip Plug & Charge aus der ISO 15118 Rechnung getragen. Für den Austausch der Informationen kommen sogenannte Public-Key-Infrastrukturen (PKIs) zum Einsatz, deren Verwendung in dieser VDE-Anwendungsregel genauer spezifiziert ist. Sie zeigt mögliche technische Alternativen zur Installation eines Vertragszertifikats in das Fahrzeug sowie die nötigen Prozesse für die Bereitstellung und das Zurückziehen der Vertragszertifikate auf.

Zuständig ist der DKE/AK 901.0.115 „Informationssicherheit für Elektromobilität“ der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.