DIN EN 61000-3-3 Beiblatt 1 (VDE 0838-3 Beiblatt 1):2021-07

Standards
putilov_denis / Fotolia

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) -

Teil 3-3: Grenzwerte - Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flicker in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen für Geräte mit einem Bemessungsstrom ≤ 16 A je Leiter, die keiner Sonderanschlussbedingung unterliegen; Beiblatt 1: Information zur Interpretation der DIN EN 61000-3-3 (VDE 0838-3)

Kurzdarstellung

Dieses Beiblatt enthält Informationen zur Interpretation der DIN EN 61000-3-3 (VDE 0838-3). Diese beruhen auf den Ergebnissen eines 2019 in Deutschland unter der Regie des zuständigen DKE UK 767.1 bzw. AK 767.1.2 durchgeführten Flicker-Rundversuchs, bei dem eine elektronisch gesteuerte ohmsche Last, die einen sehr stabilen Flicker erzeugt, verwendet wurde. Dabei hatten sich Unterschiede zwischen den in verschiedenen Messlaboratoren gewonnenen Ergebnissen gezeigt. Weitere Untersuchungen unter der Regie des zuständigen DKE UK 767.1 führten zur Schlussfolgerung, dass die Unterschiede hauptsächlich durch die Komponenten vor der Netzimpedanz-Nachbildung (also gesteuerte Spannungsquellen und Verkabelung) verursacht wurden. Bei Prüflingen, die hauptsächlich eine lineare (ohmsche) Last darstellen, handelt es sich dabei um einen systematischen Fehler, der mit Hilfe einer zweiten Messung bei überbrückter Referenzimpedanz korrigiert werden kann. Hierfür enthält dieses Beiblatt eine Empfehlung für die Vorgehensweise, um die Vergleichbarkeit von Flickermessungen in verschiedenen Laboratorien zu verbessern.
Im Rahmen des Beiblatts werden nun folgende Interpretationen gegeben:
DIN EN 61000-3-3 (VDE 0838-3), 6.3 legt fest, dass die Schwankungen der Prüfspannung eine Kurzzeitflickerstärke von 0,4 nicht überschreiten dürfen. Falls eine gesteuerte Spannungsquelle verwendet wird, muss die Einhaltung dieser Bedingung bei der Kalibrierung der Spannungsquelle nachgewiesen werden. Die Einhaltung dieser Bedingung während der Kalibrierung der Spannungsquelle kann jedoch nicht ohne Verwendung einer schwankenden Last nachgewiesen werden.
Eine Kompensation des Anteils der gemessenen Kurzzeitflickerstärke, der durch Schwankungen der Prüfspannung erzeugt wird, ist unter Einhaltung bestimmter Bedingungen möglich, wobei diese Bedingungen im Beiblatt aufgeführt werden.
Die DIN EN 61000-3-3 (VDE 0838-3) enthält Festlegungen zur Begrenzung der Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flicker, die von elektrischen und elektronischen Geräten und Einrichtungen mit einem Bemessungsstrom ≤ 16 A je Leiter verursacht werden, die zum Anschluss an ein öffentliches Niederspannungs-Stromversorgungsnetz vorgesehen sind. Die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallenden Geräten und Einrichtungen unterliegen keiner Sonderanschlussbedingung.
Seitens des deutschen Komitees ist vorgesehen, eine englische Übersetzung dieses Beiblatts in die für die Pflege der IEC 61000-3-3 zuständige IEC/SC 77A/WG 2 als Vorschlag für die Erarbeitung eines Interpretationsblatts (ISH) zur IEC 61000-3-3 einzuspeisen.
Dokumentart
Norm
Status
Aktuell
Erscheinungsdatum
01.07.2021
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Kai Jagielski
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

1rz.0rxzv291zQAuv.t53 Tel. +49 69 6308-351

Referatsassistenz
Regine Kornetzky
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

8vxz4v.1584v_E1DQAuv.t53 Tel. +49 69 6308-358

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung