E DIN IEC 60897 (VDE 0370):2009-10

Händedruck von zwei Geschäftsleuten
ty / Fotolia

Prüfverfahren zur Bestimmung der Blitzimpuls-

Durchschlagspannung von Isolierflüssigkeiten (IEC 60897:1987)

Kurzdarstellung

Isolierflüssigkeiten, die in elektrischen Betriebsmitteln eingesetzt werden, können Beanspruchungen durch transiente Schalt- oder Blitzspannungen ausgesetzt sein, die der netzfrequenten Betriebsspannung überlagert sind. Unabhängig davon, ob es sich um schwingende oder nicht schwingende Überspannungen handelt, wird im Ergebnis ein transienter Vorgang positiver oder negativer Polarität von statten gehen, der Kenntnisse darüber erfordert, wie sich die Isolierflüssigkeit unter diesen Bedingungen verhält.
Der vorliegende Norm-Entwurf beschreibt zwei Prüfverfahren für die Bewertung der elektrischen Festigkeit von Isolierflüssigkeiten bei Beanspruchung mit Standard-Blitzstoßspannungen im inhomogenen elektrischen Feld. Verfahren A basiert auf einem Verfahren, bei dem die Spannung stufenweise erhöht wird und bei dem ein Schätzwert der Impuls-Durchschlagspannung unter speziellen Bedingungen ermittelt wird. Verfahren B ist ein statistisches Verfahren. Es ist geeignet, eine Annahme über die Wahrscheinlichkeit des Durchschlages einer Isolierflüssigkeit bei Beanspruchung mit Blitzimpulsspannung bei einer festgelegten Spannung zu überprüfen. Beide Verfahren können für neue und gebrauchte Isolierflüssigkeiten angewendet werden, die bei 40°C eine Viskosität von weniger als 700 mm2/s haben und beide Verfahren können mit positiver oder mit negativer Polarität der Impulsspannung angewendet werden.
Mit der Anwendung beider Verfahren wird die Einführung einheitlicher Arbeitsabläufe zur Bewertung der elektrischen Festigkeit von Isolierflüssigkeiten bei Beanspruchung mit Blitzimpulsspannung angestrebt. Sie können sowohl der Unterscheidung der Isolierflüssigkeiten untereinander, als auch der Erfassung von Veränderungen in deren Eigenschaften dienen. Veränderungen von Eigenschaften einer Isolierflüssigkeit sind z. B. auf Grund von Veränderungen ihrer chemischen Beschaffenheit als Ergebnis einer Modifikation im Herstellungsprozess und/oder von Rohstoffen denkbar.
Zuständig ist das K 182 „Flüssigkeiten und Gase für elektrotechnische Anwendung“ der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Beziehungen

Enthält:

Händedruck von zwei Geschäftsleuten
ty / Fotolia
01.03.1987 Aktuell
IEC 60897:1987-03

Dieses Dokument entspricht:

Dokumentart
Entwurf
Status
Historisch
Erscheinungsdatum
01.10.2009
Sprache
Deutsch
Zuständiges Gremium

Kontakt

Referat
Dipl.-Ing. Stefan Emde
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

9_vwr4.v3uvQAuv.t53 Tel. +49 69 6308-257

Referatsassistenz
Gabriele Gulis
Merianstr. 28
63069 Offenbach am Main

xrs8zv2v.x@2z9QAuv.t53 Tel. +49 69 6308-357

Newsletter in Tablet liegt auf einer Tastatur
Coloures-Pic / stock.adobe.com

Mit dem DKE Newsletter sind Sie immer am Puls der Zeit!

In unserem monatlich erscheinenden Newsletter ...

  • fassen wir die wichtigsten Entwicklungen in der Normung kurz zusammen
  • berichten wir über aktuelle Arbeitsergebnisse, Publikationen und Entwürfe
  • informieren wir Sie bereits frühzeitig über zukünftige Veranstaltungen
Ich möchte den DKE Newsletter erhalten!

Werden Sie aktiv!

Ergebnisse rund um die Normung