Windrad Energieeffizienz
animaflora / stock.adobe.com
29.01.2019 Kurzinformation

Europäische Arbeitsgruppe befasst sich mit Verhaltensänderung in Bezug auf Energie- und Umweltangelegenheiten

Das Sektorforum für Energiemanagement (SFEM) beschäftigt sich in Brüssel mit allen Aspekten der Energienutzung.

Die SFEM WG "Verhaltensänderung" startet am 29.01.2019

Kontakt

Frank Steinmüller

Hintergrund:

Verhaltensänderungen in Bezug auf Energie- und Umweltangelegenheiten sind ein ständiges Thema in Industrie, Politik und Gesellschaft. Jede Bevölkerungsgruppe innerhalb der breiten Interessengruppen hat unterschiedliche Bedürfnisse, Prioritäten, Erwartungen und andere Faktoren, die die Bereitschaft zur Bewältigung des Wandels beeinflussen. Es ist klar, dass ein einziger Ansatz die Komplexität der vielfältigen Herausforderungen nicht berücksichtigen kann.

Für die Arbeit der Working Group wurde deshalb vorgeschlagen, sich auf eine Teilmenge von Personen zu konzentrieren, die in einer Organisation arbeiten und für Energieverbrauch verantwortlich sind. Dabei muss die Rolle dieser Person nicht direkt mit Energie zusammenhängen, wie das z. B. beim Betrieb eines Herstellungsprozesses der Fall ist, dessen Produktionserfolg maximiert werden soll.

Wir alle verbrauchen Energie. Deshalb soll auch untersucht werden, wie das Verhalten der Mitarbeiter die Kultur eines Unternehmens beeinflusst, in dem das Top-Management aus verschiedenen Gründen kein Interesse daran hat, Energieverluste durch das Engagement der Mitarbeiter zu reduzieren.

In Europa wird seit vielen Jahrzehnten ein Behaviour Change Training für die unterschiedlichsten Bedürfnisse durchgeführt. Es gab Verbesserungen, aber es gibt noch viel mehr zu tun.

Das Sektorforum für Energiemanagement, SFEM, ist ein Forum, das sich in Brüssel trifft und Interesse an allen Aspekten der Energienutzung hat. SFEM hat bereits einen Workshop zu diesem Thema veranstaltet und festgestellt, dass die meisten europäischen Länder Herausforderungen mit verändertem Verhalten im Bereich des Energiemanagements haben.

Der Workshop identifizierte eine Reihe von Überlegungen:

  • Es wird sehr wichtig sein, Verhaltensänderungen bei der Erreichung europäischer Ziele zu berücksichtigen.
  • Die Verwendung von KPIs für Einzelpersonen helfen, die Auswirkungen ihres Handelns zu verstehen – dies unterscheidet sich von dem traditionellen Ansatz des Energiemanagements.
  • Initiativen in ganz Europa müssen erfasst werden – Ist-Stand, Erfolgsbilanz und Ziel sowie der Betrachung des Deltas.
  • Welche neuen Tools helfen, Verhaltensänderungen zu steuern?
  • Erleichterung der Kommunikation zwischen den Ländern.
  • Aufdecken des Potenzials für nationale oder lokale Initiativen. Wie im Beispiel Smart-Cities die Macht der Sprache genutzt wurde, indem die Feedback-Sprache von "Diese Initiative verringerte die Leistungsspitze" auf "Diese Initiative verbesserte Ihre Luftqualität" geändert wurde.
  • Feststellung inwieweit Standardisierung und andere Ansätze helfen.
  • Identifizierung der Lehren aus den Veränderungen in der Gesellschaft - z. B. Bauen, Sicherheit, Rauchen, Sicherheitsgurte etc.

Die erste Sitzung der SFEM-internen WG "Verhaltensänderung" findet am Dienstag, den 29. Januar 2019 in Brüssel statt. Hauptziel der Veranstaltung wird der Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern in diesem Bereich sein. Wie können Ideen ausgetauscht, wie kann zusammengearbeitet werden, usw.

Interessiert an Energieeffizienz?

Windrad Energieeffizienz
animaflora / stock.adobe.com

Energieeffizienz ist eine Säule der globalen Entwicklungsziele. Die Anerkennung der Bedeutung der Energieeffizienz bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen spiegelt einen Paradigmenwechsel wider, da sowohl die Versorgungs- als auch die Nachfrageseite gleichermaßen berücksichtigt werden. Energieeffizienz wird nicht mehr länger nur „gemessen und geschätzt als die negative Menge an nicht verwendeter Energie".

Weitere Inhalte zu diesem Fachgebiet finden Sie auf unserer

DKE Themenseite Energieeffizienz

Relevante News und Hinweise zu Normen