ISO-2017
11.10.2017 Veranstaltungsrückblick 380 0

DKE beteiligte sich an der 40. ISO-Generalversammlung – Offen für den Wandel

„Open-minded. Open for change“ – so lautete das Motto der 40. Generalversammlung der internationalen Normungsorganisation ISO. Als Gastgeber begrüßte DIN in Berlin vom 19. bis 22. September 2017 rund 600 Gäste aus 134 Ländern – darunter Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft sowie private und staatliche ISO-Mitglieder.

Um die Zusammenarbeit in der deutschen Normungswelt zwischen DIN und DKE zu leben, hatten die beiden Normungsorganisationen einen gemeinsamen Auftritt innerhalb des Network Forums „Open Zone“. Dort präsentierten sie Ideen und Visionen aus der Welt der Normung und entwickelten – auch gemeinsam mit den Teilnehmern der ISO-Generalversammlung – kreative Lösungen.

Kontakt

Yves Leboucher
Downloads + Links

Zusammenarbeit in der Normung für Industrie 4.0

iso-2017-industrie-4-0
DKE

Kreative Lösungen und Zusammenarbeit sind vor allem im Umfeld von Industrie 4.0 wichtig. Denn: Industrie 4.0 erfordert branchenübergreifende Normen und Standards. Ziel ist es, diese möglichst schnell zu erarbeiten. Nur so lässt sich die Interoperabilität zwischen im Wettbewerb stehenden Produkten und Lösungen sicherstellen.

„Key enablers for global Industrie 4.0 standardization“ – Genau dieser Ansatz beschreibt den Auftrag des Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) als Plattform zur internationalen Zusammenarbeit in der Standardisierung.

Die Mission des SCI 4.0 bekommt umso mehr Gewicht und Bedeutung, da es mehrere Standardisierungsorganisationen gibt, die eng miteinander kooperieren. Ziel ist es, den von der Industrie erkannten Bedarf anzugehen und Technologielücken zu schließen. Einrichtungen wie dem SCI 4.0 komme hierbei eine bedeutende, bündelnde Funktion zwischen ISO- und IEC-Welt zu, betonten Michael Teigeler, Geschäftsführer der DKE, und Christoph Winterhalter, Vorstandsvorsitzender des DIN, in ihrem Vortrag anlässlich der ISO-Generalversammlung. Innerhalb des SCI 4.0 sollen Handlungsempfehlungen für alle Akteure erarbeitet sowie internationale Standards auf den Weg gebracht und koordiniert werden. Zudem sollen Standardisierungsprozesse beschleunigt und die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland gestärkt werden.

Digitaler Zwilling

iso-2017-digitaler-zwilling (1)
DKE

Der Stand zum VDE|DKE-Projekt Digitaler Zwilling veranschaulichte die Möglichkeiten digitaler Prüfungen auf Normenkonformität. Gespräche mit Normern aus anderen Bereichen als der Elektrotechnik drehten sich vor allem um neue Arbeitsmethoden. Ein Thema dabei: Wie kann Augmented Reality in eine Welt von maschinenlesbaren Normen eingebunden werden?

Brücke zur internationalen Zusammenarbeit schlagen

Zur visuellen Unterstützung waren am Stand verschiedene Szenarien zu sehen. Eines davon veranschaulichte einen digitalen Schaltschrank, an dem die Teilnehmer die Normenkonformität testen konnten. Die Standgespräche machten deutlich, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen IT-Experten, Anforderungsmanagern und Prüfinstituten weiter gefördert und vertieft werden sollte. Nur so lässt sich die Brücke zur internationalen Zusammenarbeit schlagen.

Die Zukunft der Normung: Online-Standardisierung

iso-2017-online-standardization (1)
DKE

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran, bringt neue Produkte und Trends hervor. Um den Anschluss nicht zu verlieren, muss auch die Normung selbst mit der Entwicklungsgeschwindigkeit der Technologien Schritt halten. Moderner und agiler werden, lautet deshalb die Devise.

Kollaborativ, online, effizienter, transparenter

Unter dem Motto „TC of the Future“ präsentierte die DKE ihr Projekt „Online Standardization“. Der Ansatz ist eine agilere und effizientere Normerstellung, eine stetige Verbesserung der Inhalte sowie die nationale und internationale  Zusammenarbeit zwischen den Experten. Normen sollen künftig kollaborativ und online geschrieben sowie kommentiert werden. Der Erstellungsprozess wird hierdurch für alle Beteiligten einfacher, schneller und noch transparenter. Dieser von der DKE eingeschlagene Weg fand großen Anklang unter den Normungsexperten und ISO-Vertretern.