modernes Badezimmer
Jrg Lantelme - Fotolia
08.10.2016 Kurzinformation 109 0

Smarte Bäder der Zukunft

Eine Trendstudie für den Sanitär- und Elektrobereich

Das barrierefreie Badezimmer ist nicht nur wesentlich für die Autonomie einer immer älter werdenden Bevölkerung, es spielt ebenfalls für Personen eine wichtige Rolle, die in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben möchten und ggf. gepflegt werden müssen.
Somit rückt die demografische Entwicklung insbesondere das Bad zunehmend in den Blickpunkt. Dies erfordert jedoch ein neues Denken und zukünftig eine noch engere Kooperation unterschiedlicher Gewerke, weshalb der fachliche Dialog zwischen diesen gefördert werden soll. Es ist absehbar, dass sich die Tätigkeitsfelder der Gewerke über kurz oder lang wandeln werden. So auch beispielsweise die des Elektrohandwerks, das nicht nur die klassischen Elektroinstallation realisiert, sondern zunehmend auch für die hochwertige Gebäudeausstattung im Sinne eines Smart Home für ein komfortables und multifunktionales Wohnen den Bewohnern jeder Generation beratend und ausführend zu Seite steht. Das Elektrohandwerk ist in seinem Dachverband „Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke“ (ZVEH) organisiert, der in vielfältiger Weise bei den Herausforderungen Unterstützung bietet.

Um Schwerpunkte eines Smarten Bades sowie Rollen der Bäder der Zukunft festzuhalten, hat der „Zentralverband Sanitär Heizung Klima“ (ZVSHK) eine Trendstudie in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse der Studie sollen dem Handwerk eine Unterstützung bei der Vor-Ort-Beratung des Kunden bieten aber auch helfen, Bäder der Zukunft besser zu planen und zu realisieren.

Diese Trendstudie wird von der DKE unterstützt. In diesem Zusammenhang ermöglicht die DKE die Förderung der Kommunikation und Netzwerkbildung und bietet eine Plattform für den Austausch von Interessen und Erfahrungen, sowohl für Anwender wie auch die unterschiedlichen Gewerke.

Das Ergebnis des Projekts wird der Öffentlichkeit kontinuierlich vorgestellt.