DKE
DKE
13.04.2011 Kurzinfo 127 0

Brandbekämpfung im Bereich von Photovoltaikanlagen

VDE|DKE Empfehlungen

Die DKE  Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE gibt in Abstimmung mit Experten von Berufsgenossenschaften, Feuerwehren, Forschungsinstituten, Netzbetreibern und der Industrie Empfehlungen zum richtigen Verhalten beim Brand von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen). Brennende PV-Anlagen beziehungsweise Brände in der Umgebung von PV-Anlagen können von Feuerwehren bedenkenlos gelöscht werden, wenn die Sicherheitsabstände zu unter Spannung stehenden Teilen nach DIN VDE 0132 eingehalten werden. Die Norm DIN VDE 0132 „Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen“ gibt Sicherheitsabstände vor, die Personen, die für die Brandbekämpfung und Rettungsmaßnahmen in elektrischen Anlagen und in deren Nähe zuständig sind, einhalten müssen, um sich und andere Personen nicht in Gefahr zu bringen.

Generell sind die Abstände zu offenen, beschädigten Leitungen einzuhalten. Im Niederspannungsnetz beträgt der Sicherheitsabstand zu unter Spannung stehenden Teilen einen Meter und beim Einsatz von Strahlrohren, also löschwasserführenden Armaturen der Feuerwehr, für Sprühstrahl einen Meter und für Vollstrahl fünf Meter. Bei Dunkelheit können Photovoltaikanlagen im Mondlicht, auch bei Vollmond, und bei künstlichem Licht (z. B. Halogenscheinwerfer) für Einsatzkräfte weder gefährliche Spannungen noch gefährliche Ströme erzeugen. Somit gehen bei Dunkelheit keine elektrischen Gefahren von PV-Anlagen aus. Dies wurde durch unabhängige Prüfungen bestätigt.

Entgegen weit verbreiteter Meinungen, dass Einsatzkräfte zunächst den Gleichspannung (DC)-Lasttrennschalter von PV-Anlagen betätigen müssen, bevor sie mit dem Löschen von Bränden beginnen dürfen, ist anzumerken, dass Einsatzkräfte bedenkenlos mit dem sofortigen Löschen beginnen können, wenn die Vorsichtsmaßnahmen und insbesondere die Sicherheitsabstände nach DIN VDE 0132 zu unter Spannung stehenden Teilen eingehalten werden. Bei dem „DC-Schalter“ handelt es sich um einen an der Umrichtereinheit sitzenden Schalter, der für Wartungsmonteure vorgesehen ist, wenn diese Arbeiten am Umrichter durchführen müssen.

Ein Expertenkreis der DKE arbeitet momentan daran, weitergehende bauliche oder schaltungstechnische Maßnahmen bei der Errichtung des DC-Bereiches einer PV-Anlage festzulegen. Ein entsprechender Entwurf soll der Fachöffentlichkeit 2011 vorgestellt werden.

Kontakt

Dr. Gerhard Imgrund
Zuständiges Gremium