DKE
DKE
20.05.2010 Kurzinformation 96 0

Fragen zu Blitzschutz bei Photovoltaikanlagen

Wie muss der Blitzschutz bei Photovoltaikanlagen nach den anerkannten Regeln der Technik ausgeführt sein?

Muss ein innerer Überspannungsschutz sowohl wechsel- als auch gleichstromseitig vorhanden sein?

Es gibt aus der Sicht der Normung keine Vorgabe für Photovoltaikanlagen sondern nur für bauliche Anlagen. Die zugehörige Normenreihe ist DIN EN 62305 (VDE 0185-305) die aus vier Teilen besteht. Teil 3 behandelt den Blitzschutz von baulichen Anlagen und Teil 4 den inneren Blitzschutz (Überspannungsschutz).

Wenn Ihre Anlagen auf einem Gebäude errichtet werden, das bereits mit einem Blitzschutzsystem (innerer und äußerer Blitzschutz) ausgestattet wurde, müssen die PV-Anlagen natürlich in das vorhandene System eingebunden werden. Dazu ist die Mithilfe der Errichterfirma für den Blitzschutz erforderlich.
Hat das Gebäude kein Blitzschutzsystem, gibt es aus Sicht der Normung keine Festlegung, dass eine PV-Anlage einen Blitz- oder Überspannungsschutz benötigt.

Der Einsatz von Überspannungsschutzgeräten ist heute bei baulichen Anlagen sowohl bei Gebäuden mit wie ohne Blitzschutz erforderlich, wenn darin befindliche elektrische und elektronische Systeme vor schädlichen Überspannungen geschützt werden sollen oder müssen. Die Forderung danach stammt in der Regel vom Betreiber/Eigentümer selbst oder vom Sachversicherer.

Einen informativen Überblick erhalten Sie durch das Beiblatt DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3) Beiblatt 5:2009-10 mit dem Titel: Blitzschutz - Teil 3: Schutz von baulichen Anlagen und Personen - Beiblatt 5: Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Stromversorgungssysteme.

Die Normen der Reihe DIN EN 62305 (VDE 0185-305) können beim VDE VERLAG bezogen werden.

Kontakt

Rudolf Brandner
Dr. Kerstin Sann-Ferro
Zuständiges Gremium