DKE
DKE
29.07.2010 Anwendungsregel 89 0

Blitzschutz bei einem Flachdach

Anwendung der DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3):2006-10

Folgende Fragestellung zur Anwendung der DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3):2006-10:

Ist es ausreichend und normgerecht im Bereich eines Flachdaches, die durchverbundene Bewehrung als äussere Fangeinrichtung zu verwenden oder müssen Fangleitungen oder Fangpilze sichtbar auf der Dachfläche installiert werden?

Die Bewehrung von Sichtbetonplatten, die aus optischen Gründen zur Verblendung der Flachdachbereiche verwendet werden und die auf die Isolierschicht mit Abstandhaltern aufgebracht werden, sollen untereinander mit geeigneten Klemmen verbunden werden.

Nach DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3), 5.2.5 b) dürfen „metallene Bestandteile der Dachkonstruktion (Träger, durchverbundene Bewehrung usw) unter einer nicht metallenen Dachdeckung, sofern diese Teile der Dachdeckung nicht zu der zu schützenden baulichen Anlage gehören, als natürliche Fangeinrichtung und Teil eines Blitzschutzsystems betrachtet werden.

Dieser Abschnitt der Norm nennt gleichzeitig das Schutzziel bei der Nutzung metallener Bestandteile der Dachkonstruktion.

Befinden sich oberhalb dieser metallenen Bestandteile des Daches Bauteile (z.B. die Dacheindeckung), die schützenswert sind, oder kann durch einen Blitzeinschlag in diese darüber befindliche Teile eine Beeinträchtigung der Sicherheit und/oder der Funktion auftreten, dann sind diese Bauteile mit Fangeinrichtungen zu versehen.

Das könnte in der Praxis so aussehen, dass Fangstangen montiert werden, die dann mit den metallenen Bestandteilen des Daches (z.B. Trapezbleche, durchverbundene Bewehrunsgseisen) verbunden werden. Die darunter liegenden metallenen Bestandteile der Dachkonstruktion können dann als Verbindungsleitungen genutzt werden.

Nähere Hinweise können im Anhang E den Bildern E.10, E.24 und E.28 sowie im Beiblatt 1 zur DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3) den Bildern 101 bis 105 und dem Bild E.102 entnommen werden.

Im vorliegenden Fall müssen noch weitere Fragen geklärt werden:

  • Ist eine Schädigung der Betonplatten zulässig, auch wenn dadurch Sicherheits- und/oder Funktionsprobleme auftreten können?
  • Ist es zulässig, wenn die Bewehrungen der Betonplatten nach einem Blitzschlag freiliegen?
  • Sind dadurch Auswirkungen auf die Bausicherheit möglich?

Diese Liste der Fragen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Normenreihe zum Blitzschutz spiegelt nicht eine "Bauanleitung" oder ein "Rezeptbuch" wieder. Die in den Normen genannten Lösungen stellen jeweils Beispiele dar, die nicht alle Anwendungsfälle abdecken können. Sie müssen deshalb auf den jeweiligen Anwendungsfall angepasst werden. Das setzt entsprechende Fachkenntnisse einer Blitzschutz-Fachkraft im Bereich der Planung, Errichtung und Wartung voraus (siehe hierzu die Ausführungen zur Blitzschutz-Fachkraft im Vorwort der Norm).

Bezugsquelle: VDE VERLAG

Kontakt

Rudolf Brandner
Zuständiges Gremium