Kontrollraum
gen_A / Fotolia
24.07.2009 Kurzinformation 173 0

Qualifikation für das Errichten und Betreiben elektrischer Anlagen

- aktualisiert -

Die Frage nach der Qualifikation, die erforderlich ist, um Arbeiten an elektrischen Anlagen durchzuführen, elektrische Anlagen zu installieren oder zu prüfen, wird immer wieder gestellt. Festlegungen hierzu sind in verschiedenen Richtlinien, Gesetzen und Verordnungen getroffen und in den Normen des VDE-Vorschriftenwerkes aufgegriffen.

Verbände, Institutionen und Organisationen der Elektrotechnik haben gemeinsam mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sowie dem VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e. V. und der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE zu dieser Fragestellung im März 2006 eine Stellungnahme herausgegeben. Die "Gemeinsame Erklärung zum sicheren Umgang mit Elektrizität" weist auf die erforderliche Qualifikation für Tätigkeiten im Umfeld der Elektrotechnik und auf die Folgen bei Nichtbeachtung dieser Festlegungen hin. Sie ist dieser Seite als PDF-Datei zum Herunterlagen beigefügt.

Das Errichten elektrischer Niederspannungsanlagen ist insbesondere in den Normen der Reihe
DIN VDE 0100 (VDE 0100) "Errichten von Niederspannungsanlagen" (z. T. noch "Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V" und "Elektrische Anlagen von Gebäuden") behandelt.

Das Betreiben elektrischer Anlagen ist in den Normen der Reihe DIN VDE 0105 (VDE 0105) "Betrieb von elektrischen Anlagen" bzw. "Betrieb von Starkstromanlagen" festgelegt.

Die Benennungen

  • Elektrofachkraft,
  • elektrotechnisch unterwiesene Person und
  • Laie

sind in DIN VDE 0100-200 (VDE 0100 Teil 200):2006-06, Abschnitt 826-18 erklärt.

Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen sind in DIN VDE 1000-10 (VDE 1000 Teil 10):2009-01 festgelegt.

Kontakt

Dirk Barthel
Dominik Nied