VDE-InSite

Login

Hinweise

Bereich Standardisierung + Innovationen 

WIPANO 

Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen

Die neue Förderrichtlinie WIPANO des BMWi ersetzt die ehemaligen Programme INS (Innovation mit Normen und Standards) sowie TNS (FuE Transfer durch Normung und Standardisierung)

Um das berüchtigte „Tal des Todes“ zu überbrücken und Forschungsergebnisse in marktfähige Lösungen zu überführen, bedarf es einer weiten Verbreitung neuer Erfindungen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert daher seit Januar 2016 das Einbringen neuester Forschungsergebnisse in die Normung durch die Förderrichtlinie WIPANO „Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen“.

Normen und Standards bilden den Stand der Technik ab und dienen allen Stakeholdern als Wissenspool. Daher ist es auch zweckmäßig, neues Wissen schnellstmöglich in diesen Wissenspool zu integrieren, sodass darauf aufgebaut werden kann. Gleichzeitig kann das für den Markteintritt nötige Vertrauen in neue Produkte durch Mess- und Prüfstandards dahingehend unterstützt werden, dass die Markttransparenz erhöht wird und somit Transaktionskosten verringert werden.

Über den Förderschwerpunkt „Normung und Standardisierung“ der Förderrichtlinie WIPANO werden Kooperationsprojekte mit mindestens einem öffentlich grundfinanzierten Forschungspartner gefördert. Folgende Zielstellungen sind u. a. förderwürdig:

  • normungsmäßige Aufbereitung und Diffusion von FuE-Ergebnissen auf nationaler (DKE/DIN), europäischer (CENELEC/CEN) oder internationaler (IEC/ISO) Ebene für und in die Normung
  • FuE-Projekte zur Unterstützung der Marktdurchdringung innovativer Produkte, Technologien oder Dienstleistungen durch Normen und Standards, z. B. durch Entwicklung von Prüfnormen
  • Entwicklung einheitlicher Schnittstellen, Terminologien, Klassifizierungen sowie von Referenzarchitekturen oder Standardprozessen

Ziel der Projekte sollte jeweils ein Normentwurf bzw. der Entwurf eines Standards sein. Die Projektlaufzeit sollte mindestens 6 und maximal 36 Monate betragen und Projektskizzen können ganzjährig eingereicht werden. Die offizielle Förderrichtlinie kann im Downloadbereich eingesehen werden. Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt. Im ersten Schritt soll eine Projektskizze eingereicht werden. Eine von uns erstellte Vorlage für eine Projektskizze finden Sie ebenfalls im Downloadbereich.

Für weitere Informationen und eine ausführliche Beratung stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Kontakt

Heusinger, Stefan, Dr.
+49 69 6308-263
stefan.heusinger@vde.com

 

Wakke, Paul, Dr.
+49 69 6308-465
paul.wakke@vde.com