VDE-InSite

Login

Hinweise

AAL 

Bericht vom 2. AAL-Symposium vom 17. April 2013 

25.04.2013 

 

 

 
Ein Symposium zur Fortschreibung der ersten deutschen Normungs-Roadmap AAL

Zur Fortschreibung der ersten deutschen Normungs-Roadmap AAL fand am 17. April 2013 das zweite Symposium zur Normung und Standardisierung für Ambient Assisted Living (AAL) in Frankfurt statt.

Eingangs hieß Dr. Stefan Heusinger die Teilnehmer willkommen und präsentierte die Ergebnisse des letzten Symposiums. Außerdem gab er einen Überblick über derzeitige Aktivitäten und die Ergebnisse, die basierend auf den Handlungsempfehlungen der ersten Normungs-Roadmap erarbeitet wurden. Mit der Überleitung zum geplanten Tagesablauf, begrüßte er die Sitzungsleiter der drei Workshops mit den jeweiligen Schwerpunkten „Technik“, „Qualifizierung“ und „Wohnungs(um)bau und -angebot“. Insbesondere freute er sich, den Vortragenden zum Thema „AAL und AAS – das Verständnis der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zu Assistenzlösungen im Arbeitsleben“ begrüßen zu dürfen.

Dr. Marco Eichelberg (OFFIS) eröffnete die Fachvorträge mit seiner Präsentation zum Thema „Technische Herausforderungen an AAL – von interoperablen Schnittstellen bis hin zum robusten System“. Dargestellt wurden die Chancen durch den Einsatz von AAL-Systemen und deren Wichtigkeit im Hinblick auf die Interoperabilität.

Der zweite Vortrag „Qualifizierung von Beschäftigten im AAL-Bereich“ wurde aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln von zwei Vortragenden beleuchtet. Ingrid Hastedt (Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg) eröffnete ihren Vortrag unter dem Gesichtspunkt, warum eine AAL-Qualifizierung benötigt wird. Zusätzlich stellte sie die bisherigen Ergebnisse der Anforderungen an die Qualifizierung der im AAL-Bereich Tätigen des DKE-Arbeitskreises „Qulaitätskriterien“ vor. Rolf Joska (Gira) stellte die Rahmenbedingungen und Bedarfsfelder für die Qualifizierung vor. Er präsentierte die erarbeiteten Anforderungen des DKE Arbeitskreises „AAL im Gebäude und Wohnumfeld“ und erklärte, warum eine Einbeziehung der Elektrofachkräfte unabdingbar ist.

Alexandra Brylok (Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.) leitete Ihren Vortrag mit offenen Fragen aus der wohnungswirtschaftlichen Sicht ein. Sie erörterte neben der Ausgangsbasis für die Umsetzung von AAL in Gebäude und Wohnumfeld, die Anforderungen für eine technische Umsetzung. Zusätzlich stellte sie Möglichkeiten dar, um die Akzeptanz neuer Konzepte zu steigern.

Im letzten Vortrag „AAL und AAS – das Verständnis der BAuA zu Assistenzlösungen im Arbeitsleben“ präsentierte Matthias Hartwig (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) den Inhalt des Forschungsschwerpunktes Ambient Intelligence (AmI) und erläuterte die Beziehungen zwischen AmI, AAL und AAS (Arbeitsassistenzsystemen).

Mit Hilfe der am Vormittag gehaltenen Vorträge und den anschließenden Diskussionen wurde die Aktualität der vorher ausgesprochenen Empfehlungen überprüft und neue Problemstellungen identifiziert sowie Anforderungen und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.  

Die Grundlage für die folgenden Sessions bildete der Inhalt der ersten deutschen Normungs-Roadmap AAL.

Empfehlungen und ERGEBNISSE aus dem 1. AAL-Symposium:

  • AAL Normungs- und Standardisierungsaktivitäten auf europäischer und internationaler Ebene vorantreiben:

√    Gründung der IEC/SG 5 („AAL“) und Aufnahme von Aktivitäten auf internationaler Ebene. 

√    Stage 0 Project „AAL“ wurde durch die CLC TC 100X initiiert. 

  • Prototypische Anwendungsszenarien identifizieren, um die dafür notwendigen Komponenten, Schnittstellen, Datenformate usw. zu normen:

    Erste Anwendungsszenarien wurden identifiziert (in Form von Integrationsprofilen), eine formalistische Darstellung wurde erarbeitet. 

  • Lücken im bestehenden Normenwerk im AAL-Umfeld analysieren und aufführen. Erforderliche Normen und Spezifikationen für die Interoperabilität von AAL- Komponenten möglichst zügig beantragen und umsetzen:

√    Normenanalysen wurden durchgeführt und AAL in unterschiedlichen Gremien eingeführt.

√    Entsprechende Gremien wurden identifiziert und mit der AAL-Thematik vertraut gemacht. 

  • Zertifizierung und Prüfsiegelvergabe vorantreiben:

√    Hinsichtlich Klassifizierung von AAL-Produkten laufen erste Aktivitäten. 

Im weiteren Verlauf soll nun das Verständnis zwischen den einzelnen Beteiligten weiter vertieft und ein Konsens bezüglich der zeitliche Abfolge und der Aufgabenteilung gefunden werden.

EMPFEHLUNGEN aus dem 2. AAL-Symposium: 

  • AAL muss übergreifend und möglichst in allen Facetten international beleuchtet werden.
  • Eine möglichst international steuernde Einheit wird für das AAL-Umfeld benötigt. Wie die IEC/ SG5 sollte ein Pendant auf ISO-Seite gegründet werden.
  • Gründung eines „Dachs“ für die Parallelqualifizierungen im AAL-Bereich innerhalb Europa.
  • Entwicklung einer zentralen Datenbank, die AAL-Fachkräfte auflistet.
  • Deutliche Abgrenzung zwischen AAL-Berater und AAL-Betreuer.
  • Eine Kompetenzerweiterung der Akteure soll vorangetrieben werden.
  • Eine konkrete Produktdatenbank soll entwickelt werden.
  • Schaffen einer interoperablen technischen Basis, um für alle Komponenten Modularität zu gewährleisten.

Zusammenfassend sind alle diese Komponenten für die Erstellung der zweiten deutschen Normungs-Roadmap AAL notwendig und bilden die Grundlage für alle weiteren Normungs- und Standardisierungsaktivitäten.

FAZIT aus dem 2. AAL-Symposium:

Die Arbeiten im AAL-Umfeld sind bis dato erfolgreich gewesen und trugen der Gesamtentwicklung bei. Jedoch sahen die Teilnehmer weiterführende Arbeiten als zwingend notwendig, damit Ambient Assisted Living als erfolgreiches und weitverbreitetes Geschäftsmodell akzeptiert wird.

AUSBLICK aus dem 2. AAL-Symposium:

Die in den Workshops erarbeiteten Ergebnisse werden in den Entwurf der zweiten Deutschen Normungs-Roadmap AAL eingearbeitet und den Teilnehmern zur Kommentierung zur Verfügung gestellt. Die Veröffentlichung der Deutschen Normungs-Roadmap AAL ist für den AAL Kongress im Januar 2014 in Berlin geplant.

 

   Link zum Download der deutschen Normungs-Roadmap Version 1


   Link zum Bericht über das 1. AAL Symposium vom 12. Oktober 2011